+
Die App "Zukunft läuft" macht es Schülern einfach, ihren Wunschberuf zu finden. Dafür müssen sie aber mehr als einhundert Aussagen bewerten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Vorbereitung aufs Arbeitsleben

Per App den ersten Schritt Richtung Berufsorientierung gehen

Für die Arbeitswelt sollten sich Schüler schon früh vorbereiten. Eine erste Hilfe bietet die App "Zukunft läuft". Mit ihr finden junge Leute ihren Wunschberuf, müssen vorher aber auch viel leisten.

Berlin (dpa/tmn) - Viele Schüler wissen nicht so recht, was sie später einmal werden wollen. Orientierungshilfen gibt es eine Menge. Eine davon ist die App "Zukunft läuft" (Android und iOS).

Um seinem Berufswunsch näherzukommen, muss man in der App mehr als einhundert Aussagen bewerten, bei denen es um die eigenen Interessen geht. Diese sind manchmal schon recht detailliert: "In meinem zukünftigen Beruf würde ich gerne elektronische Anlagen und Geräte in Häusern installieren." Manchmal aber auch noch sehr allgemein: "Es macht mir Spaß, mich um Tiere zu kümmern."

Wer sich durchgeklickt hat, bekommt Berufsfelder mitsamt Beispielen für Ausbildungswege und Studiengänge angezeigt, die den eigenen Interessen entsprechen sollen. Die vom Bildungsministerium Rheinland-Pfalz herausgegebene App liefert eine grobe erste Orientierung, bleibt aber insgesamt aber eher auf einem allgemeinen Level. Mehr ins Detail geht etwa das Berufe-Universum, ein Portal der Bundesarbeitsagentur, das aber nur Ausbildungen und keine Studiengänge empfiehlt.

Zukunft läuft bei Google Play

Zukunft läuft bei iTunes

Webseite der Kampagne

Portal Berufe-Universum

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.