+
Der Panic Button schützt beim Surfen vor unerwünschten Blicken. Foto: www.chrome.google.com

Per Panikknopf flott den Bildschirm leeren

Wer im Internet surft, möchte sich dabei manchmal nicht von bestimmten Menschen ertappen lassen. Im Notfall können Nutzer mit dem Panic Button schnell zu einer unverfänglichen Webseite wechseln.

Berlin (dpa/tmn) - Natürlich kommt der Chef immer dann am Platz vorbei, wenn der Bildschirminhalt gar nichts mit der Arbeit zu tun hat. Wie praktisch wäre es da, den Bildschirminhalt ganz schnell verschwinden lassen zu können?

Die Chrome-Erweiterung Panic Button macht es möglich. Einmal installiert, öffnet das Programm per Mausklick oder Knopfdruck eine unverdächtige Webseite. Welche, das lässt sich in den Einstellungen festlegen.

Was vorher auf dem Bildschirm war, egal wie viele Browser-Tabs, landet in einem temporären Lesezeichenordner in der Menüleiste. Ist die Luft wieder rein, bringt ein erneuter Knopfdruck die Seiten zurück. Auf Wunsch lässt sich diese Funktion auch mit einem Passwort schützen. Von einem anderen Anbieter, aber unter gleichem Namen, gibt es auch ein Panic-Button-Add-on für den Firefox.

Panic Button für Chrome

Panic Button für Firefox

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare