+
Wollen Nutzer ihre Daten gründlich vom Smartphone löschen, sollten sie den Speicher mit einem speziellen Programm mehrfach überschreiben. Foto: Peter Kneffel

Persönliche Daten vor Smartphoneverkauf sicher löschen

München (dpa/tmn) - Fotos, Notizen, E-Mail-Adressen: Auf dem Smartphone liegen etliche Nutzerdaten. Sie sollten gewissenhaft gelöscht werden, will man das Gerät verkaufen. Die Löschfunktion auf dem Telefon ist da aber bei Weitem nicht genug.

Bevor Computer, Smartphone und Co. verkauft oder entsorgt werden, sollte man die persönlichen Daten aus dem Speicher löschen. Die integrierten Löschfunktionen der Geräte reichen dabei aber nicht aus, sagt Rainer Seidlitz vom Tüv Süd. Er empfiehlt Programme, die gelöschte Bereiche im Speicher mehrfach überschreiben, da beim einfachen Formatieren die Daten mit etwas Aufwand wiederhergestellt werden können.

Apples Mac OS X beispielsweise bietet diese langwierige Art der Löschung an. Auch für Smartphones und Tablets lassen sich über die Appstores entsprechende Programme herunterladen. Auf jeden Fall sollten die Geräte vor einer Weitergabe über das Menü auf den Auslieferzustand zurückgesetzt werden.

Vorsicht gilt bei beschädigten Geräten: Der Speicher lässt sich in vielen Fällen trotzdem noch auslesen. Wer sichergehen will, kann defekte Festplatten und Speicherchips physisch zerstören.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.