+
Am Haken: Betrüger versuchen, Bankdaten und andere Informationen von Usern zu ergaunern. Foto: Andrea Warnecke

Phishing-Schutz in vier Schritten

Betrüger, die über gefälschte Webseiten oder E-Mails an persönliche Daten kommen wollen, kann man einiges entgegensetzen. Internet-Nutzer sollten sich auf jeden Fall an vier Regeln halten.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Internet-Betrüger sind clever. Die Zeiten, in denen gefälschte Mails einfach auszumachen waren, sind vorbei. So lautet die Erfahrung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Sie rät Internet-Nutzern zu diesen Schritten:

- Wer eine unerwartete E-Mail zum Beispiel von seiner Bank erhält, sollte sich vom gesunden Menschenverstand leiten lassen und die Zusendung hinterfragen. Kommen Zweifel auf, lauten die drei Grundregeln: Niemals auf einen Link klicken, keinen Dateianhang öffnen und nicht auf die E-Mail antworten. Auf keinen Fall persönliche Daten eingeben.

- Beim Anbieter nachfragen, ob die Mail tatsächlich von ihm kommt. Dafür nicht über den Internetlink in der Mail die Unternehmensseite aufsuchen, sondern das Original ansteuern. Dazu die Adresse eigenhändig in die Browserzeile tippen.

- Betriebssystem, Internetbrowser und Virenschutzprogramm immer auf dem neuesten Stand halten.

- Den eigenen Kontostand im Blick behalten. Illegale Zugriffe lassen sich so schnell bemerken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.