+
Eine Möglichkeit, Bilder online zu bearbeiten, ist Photopea. Foto: Screenshot www.photopea.com

Photopea: Fotobearbeitung im Browser

Wer Fotos nach allen Regeln der Kunst bearbeiten möchte, braucht keine teure Spezial-Software. Die kostenlose Foto-App Photopea läuft im Web-Browser und kann eine Menge.

Meerbusch (dpa-infocom) – Früher musste man teure Software verwenden, um Fotos am Rechner nachzubearbeiten. Heute müssen Anwender für die Bildbearbeitung nicht mehr unbedingt Software installieren.

Schon länger haben sich Web-Apps etabliert, die ohne Installation direkt im Browser laufen. Einzige Voraussetzung ist eine Internetverbindung. Online-Services dieser Art bieten zwar nicht den vollen Funktionsumfang wie oft kostspielige Profiprogramme, doch gerade für private Nutzer sind sie bestens geeignet.

Eine überaus gelungene Online-Bildbearbeitung ist Photopea, ein Projekt des tschechischen Entwicklers Ivan Kuckir. Die Benutzeroberfläche des kostenlosen Dienstes orientiert sich am Marktführer Photoshop, entsprechend findet der Nutzer viele Features des großen Vorbilds von Adobe. Dazu gehört ebenfalls die Kompatibilität zu PSD-Dateien. Darin unterscheidet sich Photopea von den zahlreichen Konkurrenten im Web. PSD steht für "Photoshop Document" und ist das eigene Dateiformat von Photoshop. Der Vorteil liegt darin, dass sämtliche Bilddaten verlustfrei gespeichert werden, und auch weitere Informationen wie Ebenen, Kanäle und Arbeitsschritte enthalten sind. So eignet sich eine PSD-Datei optimal zur Weitergabe an andere Nutzer oder zur Zwischenspeicherung, um später weiter daran zu arbeiten.

Wer allerdings Dateien in diesem Format bearbeiten oder erstellen möchte, benötigt eben das teure Photoshop CC oder das etwas günstigere Photoshop Elements – eigentlich. Denn es geht jetzt auch mit Photopea. Besonders für nicht allzu aufwändige Arbeiten stehen bekannte Werkzeuge bereit, um Fotos zu manipulieren, Grafiken zu erstellen und Bilder auf unterschiedlichste Art zu bearbeiten.

Der Anwender speichert seine Arbeit entweder wiederum als PSD- oder wahlweise als JPG- oder PNG-Datei. Ein kleiner Nachteil ist die Tatsache, dass Photopea nur in englischer Sprache zur Verfügung steht. Wer allerdings schon einmal mit Photoshop oder ähnlichen Programmen gearbeitet hat, wird sich auf Anhieb zurechtfinden.

photopea

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare