Photoshop, Klappe - die Siebte

- Photoshop hat Maßstäbe gesetzt. Jeder professionelle Grafiker hat unter Garantie schon mit dem Bildbearbeitungsprogramm aus dem Hause Adobe gearbeitet, es lieben und schätzen gelernt. Die aktuelle Version 7.0 bietet zahlreiche Neuerungen und scheint noch etwas "runder" zu laufen als die Vorgänger.

<P>Bei einer neuen Version stellt sich immer die Frage: Lohnt sich ein Update oder nicht? In diesem Falle ist die Frage mit JA! zu beantworten. In der Version 7.0 spendierte Adobe seinem Photoshop eine ganze Reihe neuer und höchst nützlicher Funktionen. </P><P>Da sei zunächst einmal der Bildbrowser genannt. Dieses Tool erstellt kleine Vorschaugrafiken der Bilder, sodass Sie ohne ein Zusatzprogramm im Handumdrehen ihre Bilder verwalten können. Suchen, Umbenennen oder Ordnen wird so zeitsparend möglich. </P><P>Ein weitere neue Funktion steht im Bereich Reparaturwerkzeuge bereit. Wer das Stempelwerkzeug gemocht hat, wird den neuen Reparatur-Pinsel lieben. Mit seiner Hilfe werden Bildstörungen wie Kratzer, Staub oder ähnliches viel einfacher entfernt. </P><P>Bei die Aufbereitung von Bildern für das Web wurde ebenfalls Hand angelegt. Man kann nun unter anderem Webgrafiken an ausgewählten Bereichen eine Transparenz verpassen oder Vektorgrafiken und Text in ImageReady auch online gestochen scharf abbilden. </P><P>Sehr gewonnen haben die "Werkzeugspitzen". Während man früher nur die Stärke und Rundung einstellen konnte, sind die Möglichkeiten nun schier unbegrenzt. Von Form über  Struktur bis hin  zur Streuung stehen ganz neue Möglichkeiten offen. Besonders interessant ist die Möglichkeit eigene Malwerkzeuge (Pinsel) zu kreieren. </P><P>Mit der Funktion Web-Fotogalerie machen  Sie aus einer ganzen Reihe von Bildern buchstäblich per Mausklick in eine webfähige Galerie. </P><P>Ein "Pferdefuss" ist lediglich der relativ hohe Preis. Wer mit Photoshop professionell Bilder bearbeiten will, muss für die Vollversion ca. 1200.-. Euro und für das Update ca. 265.- Euro berappen. </P><P>Photoshop bleibt also weiterhin ein Programm für Profis, die für ihr Geld aber unbestritten ein mächtiges Werkzeug an die Hand bekommen. Der Heimanwender sei auf die Light Version hingewiesen, die oftmals beim Kauf eines Scanners als "Zugabe" mit im Paket liegt. Ihr Funktionsumfang reicht dem Hobby-Bildbearbeiter voll aus.</P><P> </P><P>Auf der Adobe Web-Site finden Sie mehr über die neuen Funktionen des Programms und können sich eine Testversion kostenlos downloaden. <BR> www.adobe.de </P><P><BR><BR> </P> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„PES“ verliert Rechte - Gibt im neuen FIFA 19 die Champions League? 
Das wäre ein echter Leckerbissen für alle Fans des Fußball-Videospiels FIFA: Da die Partnerschaft zwischen Uefa und Konami zum Ende der Saison endet, könnte sich …
„PES“ verliert Rechte - Gibt im neuen FIFA 19 die Champions League? 
Bildbearbeitung und Medizinleitfaden bei iOS-Nutzern beliebt
Um bei Instagram oder Snapchat einen guten Eindruck zu machen, kommt es auf die richtigen Bilder an. Viele iOS-Nutzer greifen daher auf das Bildbearbeitungsprogramm …
Bildbearbeitung und Medizinleitfaden bei iOS-Nutzern beliebt
Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt
Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese …
Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt
Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer
Statt weltweit twittern lieber lokal kommunizieren? Das ermöglicht die Plattform Jodel. Nutzer können sich im Umkreis von 10 Kilometern mit anderen austauschen - und das …
Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer

Kommentare