Photoshop, Klappe - die Siebte

- Photoshop hat Maßstäbe gesetzt. Jeder professionelle Grafiker hat unter Garantie schon mit dem Bildbearbeitungsprogramm aus dem Hause Adobe gearbeitet, es lieben und schätzen gelernt. Die aktuelle Version 7.0 bietet zahlreiche Neuerungen und scheint noch etwas "runder" zu laufen als die Vorgänger.

<P>Bei einer neuen Version stellt sich immer die Frage: Lohnt sich ein Update oder nicht? In diesem Falle ist die Frage mit JA! zu beantworten. In der Version 7.0 spendierte Adobe seinem Photoshop eine ganze Reihe neuer und höchst nützlicher Funktionen. </P><P>Da sei zunächst einmal der Bildbrowser genannt. Dieses Tool erstellt kleine Vorschaugrafiken der Bilder, sodass Sie ohne ein Zusatzprogramm im Handumdrehen ihre Bilder verwalten können. Suchen, Umbenennen oder Ordnen wird so zeitsparend möglich. </P><P>Ein weitere neue Funktion steht im Bereich Reparaturwerkzeuge bereit. Wer das Stempelwerkzeug gemocht hat, wird den neuen Reparatur-Pinsel lieben. Mit seiner Hilfe werden Bildstörungen wie Kratzer, Staub oder ähnliches viel einfacher entfernt. </P><P>Bei die Aufbereitung von Bildern für das Web wurde ebenfalls Hand angelegt. Man kann nun unter anderem Webgrafiken an ausgewählten Bereichen eine Transparenz verpassen oder Vektorgrafiken und Text in ImageReady auch online gestochen scharf abbilden. </P><P>Sehr gewonnen haben die "Werkzeugspitzen". Während man früher nur die Stärke und Rundung einstellen konnte, sind die Möglichkeiten nun schier unbegrenzt. Von Form über  Struktur bis hin  zur Streuung stehen ganz neue Möglichkeiten offen. Besonders interessant ist die Möglichkeit eigene Malwerkzeuge (Pinsel) zu kreieren. </P><P>Mit der Funktion Web-Fotogalerie machen  Sie aus einer ganzen Reihe von Bildern buchstäblich per Mausklick in eine webfähige Galerie. </P><P>Ein "Pferdefuss" ist lediglich der relativ hohe Preis. Wer mit Photoshop professionell Bilder bearbeiten will, muss für die Vollversion ca. 1200.-. Euro und für das Update ca. 265.- Euro berappen. </P><P>Photoshop bleibt also weiterhin ein Programm für Profis, die für ihr Geld aber unbestritten ein mächtiges Werkzeug an die Hand bekommen. Der Heimanwender sei auf die Light Version hingewiesen, die oftmals beim Kauf eines Scanners als "Zugabe" mit im Paket liegt. Ihr Funktionsumfang reicht dem Hobby-Bildbearbeiter voll aus.</P><P> </P><P>Auf der Adobe Web-Site finden Sie mehr über die neuen Funktionen des Programms und können sich eine Testversion kostenlos downloaden. <BR> www.adobe.de </P><P><BR><BR> </P> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
Mountain View - Schluss mit zugemüllten WhatsApp-Gruppen und überlasteten Speicherplätzen: Dank des neuen WhatsApp-Features haben Sie endlich wieder mehr Platz auf dem …
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur

Kommentare