Physik-Nobelpreis für Supraleitung

- Stockholm - Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an drei Wissenschaftler, die bahnbrechende Arbeiten zur Supraleitung geleistet haben. Ausgezeichnet werden der Amerikaner Alexej Abrikosow, der Russe Vitali Ginsburg sowie Anthony Leggett, der die Staatsbürgerschaften von Großbritannien und den USA hat.

<P>Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm bekannt. Supraleitendes Material wird unter anderem in Magnetkameras für medizinische Untersuchungen und in Teilchenbeschleunigern verwendet.</P><P>Die höchste Auszeichnung für Physiker ist in diesem Jahr mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro (10 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert. Die Nobelpreise werden traditionsgemäß am 10. Dezember überreicht, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel (1833 - 1896).</P><P>Im vergangenem Jahr erhielten die Amerikaner Raymond Davis und Riccardo Giacconi sowie der Japaner Masatoshi Koshiba den Preis. Sie hatten die kosmische Röntgenstrahlung sowie die kosmischen Neutrinos entdeckt.</P><P>Am Mittwoch folgt die Bekanntgabe der Träger des Chemie- Nobelpreises.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare