Bei Pillen purzeln die Preise

- Lichtscheue Gestalten bestellen ihre Potenzmittelchen oder Psychopharmaka anomym per Mausklick, gutgläubige Kunden erhalten gefälschte oder abgelaufene Medikamente ohne Beipackzettel - dem Image des Internet-Arzneihandels haftete lange Zeit etwas Unseriöses an. Damit dürfte seit dem 1. Januar diesen Jahres Schluss sein, denn der Versandhandel von Medikamenten über das Internet hat vom Bundesgesundheitsministerium grünes Licht erhalten. Mit Inkrafttreten der Gesundheitsreform ist der Versand von rezeptfreien sowie von rezeptpflichtigen Arzneien erlaubt und damit ein langjähriger Streit zwischen Internet-Apotheken mit Sitz im Ausland und deutschen Apothekerverbänden beendet.

<P>Krankenkassen zeigen sich offen</P><P>In die Schußlinie sind Internet-Apotheken wie der Marktführer www.docmorris.com mit Sitz in Holland deshalb geraten, weil sie viele Medikamente günstiger anbieten als die Apotheke um die Ecke. Das liegt u. a. daran, dass beispielsweise in Holland nur 6 Prozent Umsatzsteuer auf Arzneimittel erhoben werden, statt 16 Prozent in Deutschland und dass im europäischen Ausland keine Preisbindung für Medikamente besteht. Mit günstigen Preisen wirbt auch die niederländische Internet-Apotheke www.pharmakontor.com. Rund 65 000 deutsche und holländische Produkte gibt es hier zu bestellen und das zu Preisen, die zwischen 10 und 20 Prozent unter den deutschen Apothekenpreisen liegen. Für deutsche Kunden, die ab dem 1. Januar 2004 rezeptfreie Arzneimittel ganz aus eigener Tasche bezahlen müssen, sind solche Preisvorteile interessant. Auch deutsche Krankenkassen stehen den Internet-Apotheken aufgeschlossen gegenüber, da sie ebenfalls von günstigeren Arzneimittelpreisen profitieren. </P><P>Der Einkauf in der Internet-Apotheke ist ebenso einfach wie in jedem anderen Internet-Shop. Nur beim Kauf von rezeptpflichtigen Arzneien muss zuvor das Rezept per Post eingeschickt werden, was unter Umständen einige Tage Wartezeit bedeuten kann. Die Abrechnung nimmt die Internet-Apotheke direkt mit der Krankenkasse vor, nur die gesetzlich vorgeschriebenen Zuzahlungen werden über das Bankeinzugsverfahren direkt beim Kunden erhoben. Doch selbst hier lässt sich Geld sparen: So gewährt DocMorris beim Einkauf einen Bonus in Höhe der halben Zuzahlung auf den Arzneimittelpreis. </P><P>Was den Kunden gefällt, ist Apothekern ein Dorn im Auge: Sie rechnen durch die virtuelle Konkurrenz mit jährlich 2,6 Mio. Euro Umsatzeinbußen. Da hilft es wenig, dass mit Jahresbeginn die Preisbindung für rezeptfreie Arznei wegfällt und die Apotheken mehr Spielraum in ihrer Preisgestaltung haben, denn Kunden können Preise leichter per Mausklick vergleichen, als von Apotheke zu Apotheke zu laufen. </P><P>Einen ersten Schritt deutscher Apotheken in Richtung Internet stellt www.aponet.de dar: Auf dem Web-Forum lassen sich bereits bei einigen Apotheken Medikamente bestellen und meist am selben Tag abholen. Noch ist das Internet für viele der 22 000 deutschen Apotheker Neuland, und spannend bleibt, ob und wie sie die neuen Freiräume nutzen. </P><P>www.docmorris.com<BR>www.pharmakontor.com<BR>www.aponet.de<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der …
Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
"Genesis Alpha One": Mit Klon-Labor auf Erkundungsfahrt
Auf der Suche nach einem neuen Planeten für die Menschheit erleben Spieler in "Genesis Alpha One" abwechslungsreiche Abenteuer. Das an sich bekannte Szenario wird als …
"Genesis Alpha One": Mit Klon-Labor auf Erkundungsfahrt
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
Zocken, Gucken, Kostümieren - zur Gamescom in Köln werden wieder Hunderttausende Spielefans erwartet. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr der E-Sport, die Kanzlerin …
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität
Ein Highlight der Gamescom kommt vom isländischen Entwickler CCP Games und bringt virtuelle Realität und Sport zusammen. Bei "Sparc", einer absurden Mischung aus Tennis, …
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität

Kommentare