Pilotprojekt: Apps für die Betriebswirtschaft

Berlin - Ein Bonner Unternehmen will mit Apps die Betriebswirtschaft erobern. Die Anwendungen für die Verwaltung von Aufträgen und Rechnungen und vielem mehr sollen vor allem Freiberufler sowie kleine und mittlere Unternehmen helfen.

Das Software-Modell der Apps will ein Bonner Unternehmen in die Betriebswirtschaft übertragen. Die Scopevisio AG bringt am Montag vier kompakte Anwendungen auf den Markt, die vor allem Freiberufler sowie kleine und mittlere Unternehmen bei Kundenpflege (CRM), Aufträgen und Rechnungen, Anlagenbuchhaltung sowie der Analyse von Finanzdaten unterstützen sollen. Die Daten werden in der “Cloud“ gespeichert, in einem Rechenzentrum in Frankfurt am Main, und können so von allen Internet-Geräten abgerufen werden. Für das iPhone und das iPad soll es in Kürze spezielle Apps dafür geben, eine Android-Version ist ebenfalls geplant.

Die neue Apple-Sensation IPad

Apple-Faszination "iPad"

“Wir machen das Gleiche wie iTunes, nur mit Business Software“, sagte Michael Rosbach, Vorstand der Scopevisio AG, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Auch eine kostenlose App gibt es schon, für die allgemeine Buchhaltung. Die neuen Apps werden als Mietsoftware angeboten, zu Preisen von 2,99 Euro bis 9,99 Euro pro Nutzer und Monat. “Das System funktioniert intuitiv und kommt ohne Schulung oder Berater aus“, verspricht Rosbach. “In fünf bis zehn Minuten kann man loslegen.“ Die einzelnen Anwendungen sind miteinander verschränkt und greifen auf einen einheitlichen Datenbestand des Freiberuflers oder Kleinunternehmens zu. Auch gibt es nach Angaben Rosbachs eine von den Finanzbehörden zertifizierte Anbindung an die Steuersoftware Elster.

Rosbach ist einer von sechs Partnern der Scopevisio AG, die das Unternehmen 2007 mit einem Eigenkapital von 25 Millionen Euro gestartet haben. Die Firma beschäftigt zurzeit 38 Mitarbeiter. Bis 2016 werde ein Umsatz von 75 Millionen Euro angestrebt, sagte Rosbach.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.