+
Mädchentraum rosafarbenes Himmelbett - nach Auffassung der Kampagne "Pinkstinks" ist das aber ein sexistisches Weihnachtsgeschenk.

"Pink stinkt": Kampagne gegen rosa Geschenke für Mädchen 

London - Sexistisch und vorurteilsbehaftet sei die Farbe Rosa: Deshalb haben die Britinnen Emma und Abi Moore die Kampagne "Pinkstinks" ins Leben gerufen - gegen rosafarbene Geschenke für Mädchen.

Pinkstinks - Rosa stinkt - so heißt die Kampagne der zwei Britinnen Emma und Abi Moore, in der die Zwillingsschwestern dazu aufrufen, die Farbe Rosa zu boykottieren. Passiv und nett sei diese Farbe - ganz im Gegenteil zu blau, der Farbe für Jungs. Diese sei nach Auffassung von Emma Woods "kraftvoll und herausfordernd", berichtet die Internetseite orf.at. Nach Auffassung der beiden Frauen ist die Farbe Pink mit daran schuld, dass junge Mädchen immer weniger Selbstbewusstsein haben.

Nun hat die Kampagne Unterstützung bekommen: Ed Mayo von der neuen Stiftung für Wirtschaft bezeichnet die Kampagne als brilliant.  Bridget Prentice, Staatssekretärin des britischen Justizministers Jack Straw, warnt ebenfalls davor, Mädchen ständig rosafabene Geschenke zu kaufen - denn das würde die Mädchen später dazu bringen, "pretty pretty jobs", also hübsche nette Jobs, zu wählen, anstelle eines herausfordernden Berufs.

Prentice stellt sich zudem hinter den Aufruf der Kampagne, den bekannten britischen Spielzeughersteller Early Learning Center (ELC) zu boykottieren, da er angeblich zuviel rosafarbenes Spielzeug für Mädchen herstelle. Eine Sprecherin von ELC dementierte diese Vorwürfe jedoch, berichtet die Internetseite breakingnewsenglish.com: "Kunden können eine rote Küche kaufen, eine blaue Küche, eine blaue Kasse, ein gelbes Puppenhaus oder eine süße Farm." Auch die renommierte Zeitung Daily Telegraph macht sich über die Kampagne lustig - und fragt, ob es denn besser wäre, wenn die Mädchen Waffen geschenkt bekommen würden...

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein verblüffendes Ergebnis
Gut, von alleine kommt man wohl kaum auf die Idee, die Zahl 241543903 bei Google einzugeben. Aber wenn Sie‘s mal ausprobieren, wird Sie das Ergebnis überraschen.
Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein verblüffendes Ergebnis
Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
Das Computerspiel "Die Sims" ist das meistverkaufte PC-Spiel auf der Welt. Bald können auch iOS- und Android-Nutzer die App "Die Sims Mobile" herunterladen und eine …
Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS

Kommentare