Pioneer entwickelt neue Disc

- Willich - Der Elektronikhersteller Pioneer arbeitet an einer optischen Disc mit einer Speicherkapazität von bis zu 510 Gigabyte. Die im Durchmesser zwölf Zentimeter große Silberscheibe könnte somit die Datenmenge von bis zu 100 herkömmlichen DVDs fassen, teilt Pioneer in Willich (Nordrhein-Westfalen) mit. Beschrieben wird die Disc mit einem ultravioletten Laser.

Um die nach Unternehmensangaben bisher größte Datendichte auf einer Disc zu erreichen, hat Pioneer eine neue Technik entwickelt. Damit lassen sich Informationen per Elektronen-Strahl enger auf die Scheibe schreiben als bisher. So liegen die Informationen auf den neuen optischen Discs nur 70 Nanometer von einander entfernt. Bei herkömmlichen DVDs beträgt der Abstand mindestens 400 Nanometer.<BR><BR>Angesichts des kommenden, hochauflösenden Fernsehstandards HDTV wirkt die Speicherkapazität der von Pioneer entwickelten Disc aber schon nicht mehr ganz so groß: Rund 3,5 Stunden Programm in HDTV soll sie fassen können. Wann die in der Entwicklung befindliche Disc im Handel zu haben sein wird, ist laut Pioneer noch nicht absehbar.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Intels "Kaby-Lake"-Chips: Leistungsplus und Typenvielfalt
Aus Expertensicht ist es ein kleiner Schritt, kein großer Sprung: Intels Core-i-Prozessoren der siebten Generation bieten etwas mehr Leistung und eine verwirrende …
Intels "Kaby-Lake"-Chips: Leistungsplus und Typenvielfalt
Sterne fotografieren: Die richtigen Einstellungen wählen
Der Nachthimmel ist klar und voller Sterne: ein wunderschönes Fotomotiv. Einfach losknipsen sollten Hobbyfotografen aber nicht. Hier gibt es Tipps zur Kamera und zu den …
Sterne fotografieren: Die richtigen Einstellungen wählen
Konsolenspiele: Fantasie, Abenteuer, Aufbauen
Gemächliches Tempo, Beziehungsgeschichten und ungewöhnliche Spielkonzepte: Bei den aktuellen Titeln für die Konsolen kommen Abenteuer und Tiefgang vor kurzweiliger …
Konsolenspiele: Fantasie, Abenteuer, Aufbauen
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?

Kommentare