+
Rick Falkvinge, Leiter der schwedischen Piratenpartei freut sich über die Wahlergebnisse.

Piraten im Europaparlament

Sie treten für ein modernes Urheberrecht und informationelle Selbstbestimmung ein. Die Wähler schicken Piraten ins Europaparlament.

Bei den Europawahlen in Schweden hat die für eine Modernisierung des Urheberrechts und informationelle Selbstbestimmung eintretende Piratenpartei aus dem Stand 7,4 Prozent der Stimmen geholt. Sie entsendet nach einer Prognose des TV-Senders SVT einen Abgeordneten nach Straßburg.

Größte Partei wurden wie 2004 die im Stockholmer Reichstag oppositionellen Sozialdemokraten mit 25,1 Prozent gegenüber vorher 24,5 Prozent.

In Deutschland haben nach eigenen Angaben 260.000 Wähler den Piraten ihre Stimmung geschenkt - damit kommt die Partei hierzulande auf 0,9 Prozent. Die Ziele der Partei erklärt dieser Wahlwerbespot. Mit ihr in Verbindung treten kann man über Twitter. Formulare und Aufklärungszettel gibt es bei Ich.WaehlePiraten.de.

„Freiheitsliebende, technisch versierte junge Menschen, die gegen eine restriktive Symbolpolitik sind“ - so beschreibt die Partei ihre Zielgruppe. Warum sie diese auch erreicht, hat der Branchendienst Heise dargelegt.

dpa/rot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.