USA planen Terrorwarnungen auf Twitter und Facebook

Washington - In den USA könnten Menschen über Terrorwarnungen künftig auch über Twitter und Facebook informiert werden. Das plant das US-Heimatschutzministerium.

Dies geht aus Plänen des US-Heimatschutzministeriums hervor, die der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag vorlagen. Hintergrund ist ein Vorhaben der Regierung, ein nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingeführtes Terrorwarnsystem zu ersetzen.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Wie aus dem vertraulichen Dokument des Heimatschutzministeriums hervorgeht, könnten Terrorwarnungen der Öffentlichkeit vollständig vorenthalten werden, wenn durch die Bekanntgabe einer Bedrohung Geheimdienstoperationen oder laufende Ermittlungen gefährdet wären. Das neue Terrorwarnsystem soll bis zum 27. April eingeführt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen
Einst prägte die Telefonzelle das Straßenbild in ganz Deutschland, heute ist sie vom Aussterben bedroht. Die Telefonzelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer …
Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen
Zur Sicherheit Autofahrmodus in iOS 11 aktivieren
Ablenkung am Steuer ist gefährlich. In eine solche Situation kommen Autofahrer oft, wenn das Smartphone klingelt. Dafür hat Apple nun eine Lösung gefunden.
Zur Sicherheit Autofahrmodus in iOS 11 aktivieren
Sprache für einzelne Programme festlegen
Microsoft Windows ist in vielen Sprachen einsetzbar. Wer unterschiedliche Sprachen setzt und davon auch Gebrauch machen möchte, kann Windows zur Mehrsprachigkeit …
Sprache für einzelne Programme festlegen
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Wer gerne Meetings im Netz abhält, um sich mit Kollegen oder Partnern auszutauschen, der wird das virtuelle Whiteboard FlockDraw zu schätzen wissen.
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings

Kommentare