+
Je weiter Sie vom Fernseher entfernt sind, desto größer sollte die Bildschirmdiagonale sein.

Plasma, LED oder LCD: den passenden Fernseher finden

Die Zeit der Röhrenbildschirme ist vorbei. Heute soll ein Fernseher flach und energiesparend, das Bild scharf und kontrastreich sein. Sie haben die Wahl zwischen Plasma-, LED- und LCD-Geräten, die jeweils individuelle Vorteile bieten. Damit Ihre Erwartungen erfüllt werden, lesen Sie diese Tipps.

Beim Fernseher kommt es auf mehr als die Größe an. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Technologien, Bildschirmeigenschaften und Funktionen. Nicht zuletzt sollten Sie auf die Energieeffizienzklasse achten: Wenn Sie oft fernsehen, wirkt sich ein sparsames Modell deutlich auf Ihre Stromrechnung aus. Fernseher mit dem niedrigsten Verbrauch erhalten das Energie-Label A+++.

So groß soll der Fernseher sein

Der Abstand, den Sie zu Ihrem Fernseher einhalten, bestimmt dessen Größe. Je näher Sie davor sitzen, desto kleiner wählen Sie das Gerät. Als Faustregel gilt: Die Bildschirmdiagonale sollte rund ein Drittel des Abstands zum Fernseher betragen. Bei 80 Zentimetern Diagonale sitzen Sie beispielsweise etwa 2,40 Meter von einem hochauflösenden Fernseher entfernt. Geräte mit Standardauflösung stellen Sie bis zu einen Meter weiter weg.

Vorteile der verschiedenen Technologien

Hersteller unterscheiden Fernseher mit LCD- oder LED-Technologie und Plasma-Bildschirme. Ein Plasma-Fernseher generiert das Bild aus tausenden kleinen Punkten, die durch ein Leuchtmittel erzeugt werden. Die Technologie punktet durch klare Farben und scharfe Konturen. Vor allem in dunkler Umgebung ist das Bild besonders gut. Nachteile von Plasma-Fernsehern: Sie verbrauchen viel Strom und sind relativ schwer.

LCD- und LED-Fernseher funktionieren anders: Beim LCD-Gerät erzeugen Flüssigkeitskristalle das Bild. Solche Modelle eignen sich, wenn Sie oft bei Tageslicht fernsehen. Die LED-Technologie dagegen arbeitet mit Leuchtdioden, die entweder vollflächig an der Rückwand des Fernsehers oder nur seitlich sitzen. Hersteller unterscheiden daher zwischen „Full-LED-TV“ und „Edge-LED-TV“. Beide Technologien verbrauchen wesentlich weniger Strom als ein Plasma-Fernseher. Das Bild wirkt sehr hell und reflexionsarm, die Farben sind brillant. Ein weiterer Pluspunkt ist die extrem flache Bauweise der Geräte. Sie sind zudem ideal für den Betrieb mit Spielekonsolen geeignet.

Die Bildqualität des Fernsehers

Wenn Sie die Wahl zwischen einem Fernseher mit Standardqualität (SDTV) und einem hochauflösenden Ausstrahlungsverfahren (HDTV) haben, entscheiden Sie sich für Letzteren: Die Bildqualität bei einem solchen Modell ist wesentlich besser. Damit das Bild nicht flimmert, sollte Ihr Gerät mindestens eine Bildwiederholungsrate von 100 Hertz (Hz) aufweisen. Für schnelle Bildfolgen eignen sich Fernseher mit 300 Hz. Achten Sie aber auch auf die Reaktionszeit: Diese sollte unter acht Millisekunden liegen, um Nachzieheffekte und ungleichmäßige Bildabläufe zu vermeiden.

Abkürzungen und ihre Bedeutung

  • HDMI: Über diesen Anschluss verbinden Sie Geräte wie Blu-Ray- oder DVD-Player und Spielekonsole mit dem Fernseher. Im Idealfall verfügt Ihr Fernseher über mehrere Anschlüsse, so sparen Sie sich das Umstöpseln.
  • USB: Hat der Fernseher einen USB-Anschluss, können Sie zum Beispiel Speichersticks, externe Festplatten oder Tastaturen anschließen.
  • LAN/WLAN: Über diese Funktion verbinden Sie Ihren Fernseher mit dem Router und können so das Internet nutzen oder auf andere Geräte zugreifen.
  • SCART: Haben Sie einen älteren Videorekorder oder eine Kamera, sollte der Fernseher über eine SCART-Buchse verfügen, an der Sie das Zubehör anschließen können. Auch manche Spielekonsolen benötigen einen SCART-Anschluss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Besonders junge Leute nutzen die Dating-App Tinder um schnell mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Während der WM 2018 explodieren die Zahlen der …
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.