+
Adobe Flash Player arbeitet immer wieder gegen Sicherheitslücken an. 

Plug-In deaktivieren

Sicherheitsexperten warnen vor Sicherheitslücke im Flash Player

Berlin - Adobe hat nun ein Update für den Flash Player veröffentlicht. Nutzer sollten es schnell installieren, da es einige teils kritische Sicherheitslücken in der Multimediasoftware schließt.  

Eine Sicherheitslücke davon wird bereits breit genutzt, um Anwender beim Besuch manipulierter Webseiten mit Schadsoftware anzugreifen, wie „heise online“ berichtet. Windows-Nutzer sollten außerdem noch ein Update für Adobe Air installieren, das eine weitere Sicherheitslücke schließt. Die Updates können über die Adobe-Webseite heruntergeladen werden. Dabei sollten Kunden prüfen, ob sie die „Optionalen Angebote“ wirklich haben wollen und gegebenenfalls die Häkchen für die kostenlosen Softwarebeigaben entfernen.

Denn in Adobes Multimediasoftware Flash Player klafft eine Sicherheitslücke, die bereits von Onlinekriminellen ausgenutzt wird. Davor warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Sicherheitsexperten des Bundes raten, die Software bis auf weiteres nicht mehr zu nutzen. Der Flash Player steckt als Plug-in in Browsern wie Firefox oder Chrome und kann abgeschaltet werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google: Härter gegen Fake News in Suchergebnissen 
Mountain View - Google setzt nun beim Kampf gegen Fake News auf menschliche Hilfe. Den eigentlichen Job soll aber der Algorithmus erledigen.
Google: Härter gegen Fake News in Suchergebnissen 
„Wikipedia“ gegen Fake News geplant
London - Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will mit einer neuen Nachrichtenplattform den Kampf gegen gefälschte Nachrichten im Netz aufnehmen.
„Wikipedia“ gegen Fake News geplant
Facebook darf keine deutschen WhatsApp-Nutzerdaten erheben
Hamburg - Facebook darf nach einem Gerichtsbeschluss weiterhin keine Daten deutscher Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp nutzen. Bereits erhobene Daten bleiben …
Facebook darf keine deutschen WhatsApp-Nutzerdaten erheben
Mobil telefonieren: Im Urlaub genauso teuer wie zuhause
Brüssel - Ab dem 15. Juni telefonieren Handynutzer bei Reisen in andere EU-Länder ohne zusätzliche Gebühren. Auch im Urlaub SMS senden oder im Netz surfen ist ab dann …
Mobil telefonieren: Im Urlaub genauso teuer wie zuhause

Kommentare