Pofalla: Online-Razzien auch bei Kinderpornos

Berlin - Im Streit über heimliche Online-Durchsuchungen von Computern hat CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla einen Einsatz auch bei Kinderpornografie und Kindesmissbrauch angeregt.

Es werde "zu prüfen sein", inwieweit das Instrument auch zur Aufklärung derartiger "verabscheuungswürdiger Straftaten" genutzt werden könne, schrieb Pofalla am Dienstag auf der Internetplattform abgeordnetenwatch.de. "Dazu müsste eine entsprechende Rechtsgrundlage in der Strafprozessordnung geschaffen werden", erklärte Pofalla.

Union und SPD streiten seit Monaten über die Einführung heimlicher Online-Durchsuchungen im Anti-Terror-Kampf. Während Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) das Instrument für unabdingbar halten und im geplanten Gesetz über das Bundeskriminalamt regeln wollen, regt sich bei der SPD Widerstand. Kritiker beklagen einen drohenden massiven Eingriff in die Privatsphäre und zweifeln darüber hinaus auch am Erfolg der Maßnahme.

Auch der Kölner Medienrechtler Marco Gercke zweifelte den Sinn des Instruments an. Es werde den Sicherheitsbehörden in der Regel nicht gelingen, Software über E-Mails oder Datenströme in die Rechner mutmaßlicher Krimineller einzuschleusen, sagte Gercke der dpa.

Pofalla rief die Sozialdemokraten auf, im Kampf gegen den Terror nicht abzutauchen. Bei den Online-Durchsuchungen gehe es um gezielte Maßnahmen gegen einzelne schwerkriminelle Terroristen. "99 Prozent aller Menschen in Deutschland werden davon nie betroffen sein", betonte Pofalla. "Es ist deshalb nicht nur verantwortungslos, sondern völlig abwegig, wenn Ängste in der Bevölkerung vor flächendeckender Ausforschung ihrer Computer geschürt werden."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare