+
Kämpferischer Avatar: Metin 2 ist ein Online-Spiel.

Diebstahl: Polizei ermittelt im Online-Spiel

Ein 45-jähriger Bochumer erstattet Anzeige, weil er bestohlen wurde. Die Diebe klauten seiner Figur in einem Onlinespiel die Ausrüstung.

Online-Räuber haben einen 45-jährigen Bochumer bestohlen. Tatort: Das Online-Spiel Metin 2. Beute: Himmelstränenband, Phönixschuhe, ein Siamesenmesser und sieben Millionen Yang.

Im realen Leben hat die Ausrüstung einen Wert von fast 1000 Euro. Die hatte der Spieler im Laufe von zwei Jahren für seinen Avatar ausgegeben, schreiben die Ruhrnachrichten.

Am 24. Januar war die Welt für den Bochumer noch in Ordnung. Beim nächsten Einloggen am Samstag, 25., sah er seine Ninja-Figur bar jeder Ausrüstung.

Beim Spielehersteller erreichte er niemanden, also ging er zur Polizei. Er hatte Glück: Laut Pressemitteilung der Polizei traf er dort auf "einen Insider", der ihm nun helfen wird. Die Betreiberfirma wurde angesprochen. Jetzt wird geklärt, ob der Server gehackt wurde.

In Deutschland hat es bisher noch keine Verurteilungen wegen Online-Diebstahls gegeben. In Ländern wie Japan und Südkorea gab es das schon vereinzelt. Mehr Strafen für solche Delikte wünscht sich die Enisa. Die EU-Organisation hat Ende 2008 einen Bericht über wachsende Kriminalität in Onlinespielen veröffentlicht. Die Zeiten, in denen man spöttisches Lächeln erntet, wenn man einen virtuellen Diebstahl anzeigen will, sind offensichtlich vorbei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.