+
Wenn Kinder von Tieren großgezogen werden, entwickelt sie häufig das Mogli-Syndrom nach dem gleichnamigen Jungen aus dem „Dschungelbuch“ (Filmszene).

Fünfjähriges „Mogli“-Mädchen bellt, statt zu sprechen

In Russland haben Polizisten ein verwahrlostes Mädchen gefunden, das von Katzen und Hunden aufgezogen wurde. Statt zu sprechen, bellt sie Menschen an.

Die russische Polizei hat ein Mädchen gefunden, die fünfjährige Natasha, die sich wie ein Hund benimmt. Es heißt, das Mädchen wurde von Hunden und Katzen großgezogen, weil ihre Eltern sie vernachlässigt haben.

Sie wurde in einer heruntergekommenen, unbeheizten Wohnung in Chita, einer Stadt in Sibirien, gefunden. Anscheinend haben die Eltern sie wie ein Haustier behandelt. Nachbarn wussten nichts von der Existenz des Mädchens, weil es nie aus der Wohnung gelassen wurde, schreibt die britische Zeitung Daily Mail. Auch bei Ärzten ist das Kind nicht bekannt, das zwar fünf Jahre alt ist, aber aussieht wie ein Zweijähriges.

„Das ungewaschene Mädchen hatte dreckige Kleidung an und klare Attribute eines Tieres. Sie sprang Menschen an“, sagte ein Polizeisprecher. Außerdem soll sie Hundespiele spielen, an Türen bellen und Wasser mit der Zunge trinken. Spezialisten sagen, sie sei keineswegs geistig zurückgeblieben, sie sei einfach „an fehlender Liebe und Aufmerksamkeit der Menschen verhungert“.

Vor allem in der ehemaligen Sowjetunion kommt es häufiger vor, dass Kinder von Tieren aufgezogen werden, schreibt die Daily Mail weiter. Vergangenes Jahr wurde ein Junge gefunden, der mit Vögeln aufgewachsen war. Diese Kinder zeigen normalerweise alle Verhaltensweisen der Tiere auf, mit denen sie den engsten Kontakt hatten. Man nennt dieses Verhalten „Mogli-Syndrom“ nach dem fiktionalen Charakter aus Rudyard Kiplings „Dschungelbuch“.

Normalerweise entwickeln die Kinder eine starke Bindung zu den Tieren, mit denen sie aufwuchsen, und reagieren auf eine Umstellung ins Menschenleben extrem traumatisch. Natasha befindet sich nun unter strenger Überwachung von Psychologen in einem Waisenhaus.

Ihre Mutter wurde verhaftet und wird derzeit verhört. Vom Vater fehlt bislang jede Spur.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.