Polizei wird bei fehlenden Pornos auf PC misstrauisch

Berlin - Männliche Singles, die keine pornografischen Inhalte auf ihrem PC haben, sind verdächtig. Dies ist die Erkenntnis einer polizeilichen Ermittlung.

Der private Rechner eines Mannes war von der Polizei im Zuge eines Ermittlungsverfahren beschlagnahmt und durchsucht worden. Ein Beamter einer "deliktsübergreifenden Datenverarbeitungsgruppe" - die in solchen Fällen zum Einsatz kommt - bemerkte, dass sich auf der Festplatte keine sexuellen Inhalte befänden, wie lawblog.de berichtet. Dies sei nach Ansicht des Beamten ungewöhnlich, zumal der Mann auch noch Single sei.

Hot Carwash Kalender 2011

Hot Carwash Kalender 2011 

Der Ermittlungsbeamte habe deshalb vermutet, dass der PC-Besitzer eine spezielle Technik verwenden würde, um Daten auf seiner Festplatte zu verstecken. Nach seitenlangen Spekulationen über eine mögliche Verschleierung sei die Polizei laut lawblog.de aber zur Erkenntnis gelangt, dass man solche geheimen Daten sowieso nicht finden könnte.

 len

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
München - Spezifische Klingeltöne, große Screenshots und Video-Gruppenchats: Whatsappen macht mehr Spaß, wenn man sich Schritte sparen kann oder zusätzliche Funktionen …
Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Die Akku-Brände beim Galaxy Note 7 fügten Samsung einen deutlichen Imageschaden zu. Umso mehr sah sich der Apple-Konkurrent gezwungen, die genauen Ursachen der Fehler zu …
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Wie viele Beine hat diese Frau?
München - Optische Täuschungen im Internet lassen die Netzgemeinde heiß diskutieren. Dieses Mal geht es um eine Frau und ihre Anzahl an Beinen.
Wie viele Beine hat diese Frau?
Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Wer im Internet auf dem Laufenden bleiben will, abonniert Newletter verschiedener Dienstleister. Weil viele User sie aber per E-Mail erhalten, fehlt ihnen oftmals die …
Newsletter in RSS-Feed umwandeln

Kommentare