Internet-Pornos: So ertappt Sie Ihre Freundin

Wenn Sie häufiger auf Pornoseiten unterwegs sind, sollten Sie sich in Acht nehmen: Ein Internetdienst erlaubt Ihrer Partnerin, Ihnen kinderleicht auf die Schliche zu kommen.

Es ist so einfach: Die Internetseite didyouwatchporn.com bietet einen Service, der es erlaubt, den Browserverlauf des Internet Explorer auf jedem beliebigen PC auszuspionieren.

Der Internetservice filtert dabei die besuchten Webseiten mit pornografischem Inhalt heraus und listet sie auf.

Mit dem Hinweis "Yes you did" entlarvt es Pornokonsumenten, die es versäumt haben, ihren Browserverlauf zu löschen.

Und das funktioniert so: Ein anonymisierter Link wird an die E-Mail-Adresse der auszuspionierenden Person versendet. Wird der Link angeklickt erhält der Absender die entsprechende Nachricht und eine Liste mit den besuchten Pornoseiten.

„Grob verkürzt, nutzen wir die Tatsache, dass der Browser die Links zu einer bereits besuchten Seite andersfarbig darstellt als unbesuchte. Wir generieren für alle uns bekannten Pornoseiten einen versteckten Link, fragen per JavaScript die Farbe ab und stellen so fest, ob die verlinkte Seite mit dem benutzten PC besucht wurde,“ zitiert zweinullig.de den Macher des Pornoseiten-Spions.

Es ist allerdings nicht möglich, mit diesem Service den gesamten Rechner des "Sünders" auszuspionieren.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Deutsche Musikfans können sich jetzt endlich auch den Apple HomePod holen. Was taugt der Smart-Lautsprecher im Vergleich?
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.