+
Für Android gibt es zahlreiche Alternativen zur Standard-Mail-App. Foto: Sonya Schönberger

Postfach als Safe: Dateien verschlüsselt mailen

Noch immer setzt längst nicht jeder E-Mail-Verschlüsselung ein. Und wenn doch, macht es der Empfänger vielleicht nicht, oder die von beiden Seiten genutzten Kryptosysteme sind unterschiedlich.

Berlin (dpa/tmn) - Wer vertrauliche Dokumente auf die Schnelle sicher per E-Mail verschicken möchte, kann auf Windows-Bordmittel zurückgreifen. Dazu werden die betreffenden Dateien markiert. Als nächstes klickt man mit der rechten Maustaste auf eines der ausgewählten Icons.

Danach wählt man "Senden an/ZIP-komprimierter Ordner". Nun komprimiert Windows schon einmal alle Dateien in einem ZIP-Ordner. Als nächstes klickt der Anwender mit der rechten Maustaste auf den Ordner, wählt "Eigenschaften/Erweitert" und aktiviert das Kontrollkästchen "Inhalt verschlüsseln, um Daten zu schützen". Danach wählt man "OK" aus, um das "Erweitert"-Fenster zu schließen, und klickt im verbliebenen Fenster nacheinander auf "Übernehmen/Anwenden" und auf "OK".

Danach lässt sich ein Passwort zur Verschlüsselung eingeben. Dieses kann man dem Empfänger telefonisch oder besser noch persönlich mitteilen, damit dieser den Ordner beim Öffnen wieder entschlüsseln kann. Vielleicht hat man für solche Zwecke ja auch schon einmal irgendwann gemeinsam ein Passwort festgelegt.

Ein verschlüsselter ZIP-Ordner, den man sich an seine E-Mail-Adresse schickt, taugt auch als digitaler Daten-Safe für Reisende: Darin lassen sich Urlaubs- und Versicherungsunterlagen sowie Kopien von Ausweisen, Impfpässen oder anderen Dokumenten sicher für den Notfall speichern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.