Praxisnahes Forschen zahlt sich aus

- Die Fachhochschule München (FHM) wird stärker als alle anderen bayerischen Fachhochschulen vom Bundesforschungsministerium (BMBF) gefördert. Denn sie hat bayernweit die meisten Projekte in dem so genannten FH3-Programm zu verzeichnen. Das Programm dient dazu, die Zusammenarbeit zwischen mittelständischen Unternehmen und der Forschung an den Fachhochschulen zu stärken.

<P>Seit April diesen Jahres werden nun insgesamt vier der bundesweit 57 geförderten FH-Foschungsvorhaben von der FH München gestellt. Eines dieser Projekte steht unter der Leitung von Professor Otto Parzhuber. Das Projekt des ehemaligen Verkehrstechnikers, der eine Fördersumme von gut 90 000 Euro erhalten hat, läuft seit eineinhalb Jahren. Damals noch in dem so genannten AiF-Förderprogramm des BMBF (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschung), aus dem auch FH3 finanziert wird. <BR><BR>Professor Parzhuber, der seit 1997 an der FHM lehrt, entwickelte eine Hardwareplattform und Navigationsalgorithmen für kleine Roboter.<BR>"Wir vernetzen Roboter miteinander", berichtet Professor Parzhuber, "damit sie später einmal in eingestürzten Gebäuden eingesetzt werden können. Die Roboter kommunizieren miteinander und tauschen Datenpakete miteinander aus oder mit einem Computer. Die Daten erhalten sie von einer Kamera, die die Umgebung aufnimmt."<BR><BR>Parzhuber resümiert: "Es macht einfach mehr Spaß, wenn genug Geld zum Arbeiten vorhanden ist." Auch die Studenten sollen es genossen haben, bei diesem Projekt mit gearbeitet zu haben. "Wir sind ja keine Uni und daher ist es schwieriger Forschung umzusetzen. Das Projekt war eine Möglichkeit dazu", meint Professor Parzhuber. <BR><BR>Am 1. Juni wird der Ingenieur zusammen mit Professor Roths, der ebenfalls ein FH3-Projekt sein Eigen nennt, zum 12. Innovationstag der AiF nach Berlin fahren. Die Projekte werden dort dem BMBF präsentiert.<BR></P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
Mountain View - Schluss mit zugemüllten WhatsApp-Gruppen und überlasteten Speicherplätzen: Dank des neuen WhatsApp-Features haben Sie endlich wieder mehr Platz auf dem …
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur

Kommentare