Preissturz an der Spielefront

- Mit harten Mitteln kämpfen die Hersteller von Spielekonsolen nicht nur auf den kleinen Bildschirmen, sondern auch hinter den Kulissen: Heuer lieferten sie sich wahre Preisschlachten im Ringen um die Gunst der Spieler und um Marktanteile. Begonnen hat den Reigen Microsoft, das den Verkaufspreis seiner Spielekonsole Xbox um fünfzig Euro auf 199 Euro senkte und dadurch mit dem Marktführer, der Sony Playstation 2, gleichzog.

<P>Vor wenigen Wochen schlug Nintendo zurück. Die Firma halbierte den Verkaufspreis für seine Konsole GameCube auf 99,99 Euro. Vorerst scheint damit der Preiskrieg der großen Drei beendet zu sein, denn sowohl Sony wie Microsoft lehnen weitere Preissenkungen im traditionell umsatzstarken Weihnachtsgeschäft ab. </P><P>Unruhe bringt jetzt ein neuer Konkurrent aus dem hohen Norden in die Konsolenszene, der vor allem Nintendo das Fürchten lehren will: Der Handyhersteller Nokia drängt mit seinem Spielehandy N-Gage auf den Markt der mobilen Spielekonsolen. Bereits in den ersten zwei Wochen wurden weltweit rund 400 000 der neuen Geräte verkauft und das trotz des stattlichen Preises. Rund 300 Euro muss man für das Kombigerät aus Handy, MP3-Player und Spielekonsole ohne Vertrag hinlegen, mit 24-monatigem Mobilfunkvertrag gibt es das N-Gage allerdings schon für 1 Euro. </P><P>Die Spiele für N-Gage sind auf kleinen Chip-Karten gespeichert und kosten rund 40 Euro. Bislang sind aber nur 12 Spiele für N-Gage verfügbar, doch laut Nokia arbeiten bereits alle namhaften Spielehersteller an Versionen für N-Gage. </P><P>Doch die Konkurrenz schläft nicht. Auch Sony hat eine mobile Spielekonsole angekündigt, die zusätzlich einen digitalen Musikplayer enthalten soll. Ob die PSP, die Playstation Portable, auch eine Handyfunktion enthalten wird, ist noch nicht bekannt. Noch mehr wird darüber spekuliert, was das neue Gerät von Nintendo leistet, das ebenfalls 2004 auf den Markt kommen soll. Sicher ist nur eins: Vom hart umkämpften Markt profitieren vor allem die Spielefreunde - sie können darauf setzen, dass ihre Leidenschaft auch künftig bezahlbar bleiben wird.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.