+
Mehr als 40 Download-Läden für Musik gibt es in Deutschland mittlerweile.

Preisvergleich bei Musik-Downloads lohnt sich

Düsseldorf - Beim Kauf von Musik im Internet gibt es große Preisunterschiede zwischen den Anbietern.  Worauf Verbraucher bei Musik-Downloads achten sollten:

Neben den Kosten sollten Verbraucher vor dem Kauf aber auch auf mögliche rechtliche Einschränkungen achten, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. So werde Musik manchmal noch nicht als freie MP3-Datei, sondern in Formaten wie WMA angeboten, die sich nicht beliebig oft kopieren oder auf CD brennen lassen.

Die günstigsten Portale bieten einzelne Songs schon für 0,69 Euro an, die teuersten verlangen 1,99 Euro dafür, hat ein Vergleich der Verbraucherzentrale von acht Anbietern ergeben. Die aktuellen Top-Ten-Hits gibt es demnach ab 9,99 Euro im Paket. Der teuerste Anbieter verlangt dafür 17,60 Euro. Unterschiede zeigen sich auch beim Preis ganzer Alben: Hier liegen die Kosten meist um die 10 Euro, die teuersten Angebote lagen im Vergleich bei 12 Euro pro Album.

Die Verbraucherschützer warnen vor Portalen, die Musik nur für Mobiltelefone anbieten: Die Rechnung lasse sich bei diesen Anbietern manchmal nur per Handyrechnung oder Gutscheincode bezahlen. Transaktionsgebühren der Netzbetreiber könnten außerdem den Preis in die Höhe treiben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.