+
Bevor man sich zu viele Apps unreflektiert herunterlädt, sollte man besser einmal öfter die Datenschutzbestimmungen durchlesen. Und sich dabei kritisch fragen, welche App man wirklich braucht. Foto: Jan-Philipp Strobel

Privatsphäre wahren: Datenschutz vor App-Installation prüfen

App herunterladen, Datenschutzbestimmungen absegnen, App nutzen: Nach diesem Muster gehen viele Nutzer vor, wenn sie sich neue Anwendungen auf ihr Gerät laden. Mit dem Datenschutz setzen die sich kaum auseinander - und geben dadurch mehr von sich preis, als sie ahnen.

München (dpa/tmn) - Apps machen das Leben mit Smartphone einfacher. Einige der Programme greifen aber mehr Nutzerdaten ab als nötig. Darauf weist der Tüv Süd hin. Deshalb liest man vor der App-Installation lieber genau, welche Rechte sie beansprucht und ob sie diese für ihre Zwecke überhaupt braucht.

Viele App-Nutzer geben unbewusst mehr aus ihrer Privatsphäre preis, als ihnen lieb sein dürfte - und als nötig ist. Dazu zählen beispielsweise Kalendereinträge, besuchte Webseiten oder der persönliche Standort. Einige Apps für die Smart Devices verlangen Zugriff auf Daten, die sie für ihre Funktion gar nicht benötigen, erklärt Rainer Seidlitz vom Tüv Süd.

Was genau mit den Daten passiert, steht in den Bestimmungen zum Datenschutz. "Die werden von vielen Nutzern ohne genaue Kenntnisnahme akzeptiert", sagt Seidlitz. Darin gibt es aber Antworten auf wichtige Fragen: Welche Daten erhebt die App zu welchem Zweck? Werden Daten an Dritte weitergegeben oder verkauft? Sitzt der App-Anbieter im Ausland und ist dadurch von einem niedrigen Datenschutz-Niveau auszugehen? Es lohne sich, die Details zu checken, betont der Tüv-Experte.

Bleiben nach dem Lesen des Kleingedruckten noch Zweifel, ob die App tatsächlich den Kalender lesen darf, ist es laut Tüv Süd besser, das Programm erst gar nicht zu installieren. Welche Zugriffsrechte eine App fordert, steht häufig schon auf den Webseiten der Appstores oder auf der Produktseite in den entsprechenden Apps für Android, iOS und Windows Phone. iOS-Nutzer können Apps außerdem den Zugriff auf bestimmte Bereiche des Telefons auch noch nachträglich entziehen. Das geht im Menü unter dem Punkt "Datenschutz".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare