Problem mit Werbe-E-Mails verschärfen sich

- Köln Das Problem unerwünschter Werbe-E-Mails (Spam) wird sich nach Auffassung der deutschen Internetwirtschaft in den kommenden Monaten und Jahren noch verschärfen. Jüngstes Beispiel für die steigende kriminelle Energie der Spam-Versender seien zum Beispiel 0190er-Dialer, die sich wie Viren ausbreiteten und hohe Kosten bei den Empfängern verursachten, teilte der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco am Montag in Köln mit. Weitere Gefahrenpotenziale bestünden auch bei mobilen Geräten wie Handys und Taschen-PC.

<P>Um künftig besser gegen die Flut von Spam-Mails vorgehen zu können, habe der Verband eine "Task Force" gegründet. Die Arbeitsgruppe will einen runden Tisch organisieren, an dem die Internet-Service-Anbieter ein künftiges gemeinsames Vorgehen festlegen sollen.</P><P>Insgesamt 90 Prozent der unerwünschten Werbeflut lasse sich nach Einschätzung des Verbands allein über technische Filter blockieren. Bei Filtern, die nach bestimmten Stichworten die elektronische Post aussortieren, stelle sich allerdings die Frage, wer einzelne Mails als unerwünschte Post klassifiziert.</P><P>Neben einer besseren Aufklärung der Verbraucher müsse die Ursachenbekämpfung auch in den USA vorangetrieben werden. Von dort kommt eco zufolge mehr als die Hälfte der Spam-Mails. Der Verband geht davon aus, dass die amerikanische Gesetzgebung dem Spam-Versand künftig nach den Vorbild des Bundesstaates Virginia "einen Riegel vorschieben" werde. Dort droht Spam-Versendern eine Haftstrafe bis zu fünf Jahren.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare