Prof. Rainer Richter ist Präsident der Deutschen Bundestherapeutenkammer. Er wurde am 3. Februar 1947 in Detmold geboren. Nach seinem Studium der Psychologie an der Uni Göttingen promovierte und habilitierte er. Richter ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Prof. Rainer Richter im Interview über die psychologische Behandlung im Internet

Prof. Rainer Richter: „Allenfalls Brücke zum Therapeuten“

Über potenzielle Gefahren und Möglichkeiten des Besuchs auf der digitalen Couch haben wir mit Prof. Dr. Rainer Richter, dem Präsidenten der Bundestherapeutenkammer, gesprochen.

Herr Prof. Richter, wird Psychotherapie künftig im Internet stattfinden?

Rainer Richter: Mit Sicherheit nicht, jedenfalls nicht im Regelfall. Die persönliche Beziehung zwischen Patient und Therapeut ist wichtig, damit eine Psychotherapie wirkt. Das Gespräch ist daher durch das Internet nicht zu ersetzen. Eine Psychotherapie im Internet kann allenfalls bei bestimmten psychischen Störungen eine Ergänzung sein.

Was bedeutet es, wenn die Interaktion zwischen Therapeut und Patient wegfällt?

Richter: Um in der Psychotherapie die seelische Verfassung eines Patienten beurteilen zu können, ist es wichtig, seine Stimmlage zu hören, seine Mimik und Gestik zu sehen. Im direkten Kontakt zwischen Therapeut und Patient drückt der Patient sein Grundmuster der Kontaktgestaltung mit anderen Menschen aus. Die meisten psychischen Erkrankungen äußern sich in Störungen der Beziehungen mit anderen Menschen.

Welche Gefahren sehen Sie?

Richter: Über das Internet kann sich der Psychotherapeut keinen persönlichen Eindruck vom Patienten machen. Damit ist eine fachlich zu verantwortende Diagnostik einer psychischen Erkrankung nicht möglich. Bei schweren psychischen Problemen ist dies besonders schwierig. Ein Therapeut kann über das Internet kaum verlässlich entscheiden, ob ein Patient selbstmordgefährdet ist. Außerdem wäre die Qualität einer Internetbehandlung schwierig zu beurteilen. Die Bezeichnung Psychotherapeut ist nicht ohne Grund gesetzlich geschützt. Auch im Internet sollte der Ratsuchende darauf achten, wer ihn da berät.

Kann Anonymität auch ein Vorteil sein?

Richter: Die erste Kontaktaufnahme über das Internet macht es manchen Menschen leichter, therapeutische Hilfe anzunehmen und über ihre Probleme zu sprechen.

Inwiefern wäre die Internettherapie eine Alternative zu herkömmlichen Therapieformen?

Richter: Internetpsychotherapie ist keine Alternative zur persönlichen Psychotherapie. Sie kann allenfalls eine Brücke zum Therapeuten sein für Menschen, die einen direkten Kontakt scheuen. Mit guten Gründen ist eine Internettherapie in Deutschland nach dem Berufsrecht der Psychotherapeuten nur in begründeten Ausnahmefällen und unter Beachtung besonderer Sorgfaltsplichten möglich.

Von Yvonne Albrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.