Das Programmangebot

-

DVB-C

Je nachdem von welchem Anbieter man das Kabelfernsehen bezieht, unterscheidet sich auch das Programmangebot. In unserem Falle handelt es sich um einen Anschluss von KabelDeutschland. Hier werden alle öffentlich-rechtlichen Sender frei ausgestrahlt.

Möchte man auch die Privatsender sehen, benötigt man ein entsprechendes Entschlüsselungs-Modul (Conditional-Access-Modul) und eine Smart-Karte des Anbieters. KabelDeutschland bietet für einen monatlichen Aufpreis die Privatsender an und hat weitere Programmpakete mit Spartenkanälen im Angebot. Die genauen Angebote findet man auf der Webseite www.kabeldeutschland.de.

Der Empfang von Premiere ist mit dem entsprechenden CI-Modul und einer Premiere Smartcard technisch zwar möglich, widerspricht jedoch den AGBs von Premiere.

DVB-T

Die Sender unterscheiden sich je nachdem, in welchem Austrahlungsgebiet man wohnt. Genaue Informationen gibt es unter www.ueberallfernsehen.de.

DVB-S

Welche Programme via Satellit empfangen werden können, hängt von der Ausrichtung der Sat-Empfangsanlage ab.

> zurück

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.