+
Passwort zum Benutzerkonto vergessen? Es gibt Programme, mit denen es wiederhergestellt werden kann. Foto: Andrea Warnecke

Programme zur Passwort-Wiederherstellung scheitern häufig

München (dpa/tmn) - Um Unbefugten den Zugriff auf den eigenen Computer zu erschweren, sollten Nutzer ein starkes Windows-Passwort wählen. Doch was, wenn es einem nicht mehr einfällt? Mit diesen Programmen können Vergessliche ihr Passwort wiederherstellen.

Wer etwa nach einem längeren Urlaub sein Anmeldepasswort für Windows vergessen hat, für den gibt es einige Freeware- und Shareware-Lösungen, um das Passwort zu knacken. Wie die Zeitschrift "PC Magazin" (Ausgabe 11/2014) berichtet, sind aber gerade diese kostenlosen Programme häufig ungeeignet. Vor allem unter Windows 8 und 8.1 scheitern diese letzten Retter meistens.

Grund dafür sei, dass die verwendeten Werkzeuge häufig nicht mehr Stand der Technik sind. Kommerzielle Programme funktionieren etwas besser. Der Rat der Experten lautet aber, sich nicht auf solche Lösungen zu verlassen. Zumal einige der kostenlosen Programme bei der Installation nutzlose Zusatzprogramme installieren würden. Besser sei es, Passwörter in sogenannten Passwort-Safes zu speichern. Das sind Programme, die verschiedene Passwörter geschützt und wiederherstellbar abspeichern.

Die neueren Windows-Versionen bieten Anwendern aber eine Möglichkeit, doch noch Zugang zum System zu erhalten. Folgt man bei der Installation dem Vorschlag, f ür die Anmeldung das Microsoft-Konto zu benutzen, lässt sich dessen Passwort über eine eigens eingerichtete Internetseite zurücksetzen. Das funktioniert allerdings nur, wenn der Nutzer beim Anlegen des Kontos eine alternative E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer angegeben hat. Ohne diese Angaben kann der Code, der zum Zurücksetzen des Passwortes berechtigt, nicht verschickt werden.

Webseite zum Zurücksetzen von Microsoft-Konten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.