+
Das soziale Netzwerk Lokalisten wird Ende September geschlossen.

Ende September ist Schluss

Aus für das soziale Netzwerk Lokalisten besiegelt

München - Die Zahl der Mitglieder war schon länger rückläufig, jetzt ist endgültig Schluss: Die ProSiebenSat.1 Media SE schließt zum 30. September das soziale Netzwerk Lokalisten.

Die Zahl der Mitglieder war schon länger rückläufig, jetzt ist endgültig Schluss: Die ProSiebenSat1 Media SE schließt zum 30. September das soziale Netzwerk Lokalisten. Das Unternehmen habe bei dem Portal keine Wachstumsperspektive mehr gesehen, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Zunächst hatten der Donaukurier und der Medien-Branchendienst Turi2 über das Aus berichtet.

Zuletzt stagnierte die Zahl der Nutzer des Portals bei monatlich etwa 600.000 Besuchern. Noch 2010 hatte das Netzwerk eigenen Angaben zufolge bis zu 3,6 Millionen angemeldete Mitglieder. Zudem zählte die IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V.) Mitte des Jahres 2009 für die Seite 43,2 Millionen Visits.

Lokalisten war 2005 gegründet worden, ein Jahr später stieg ProSiebenSat.1 ein. Seit 2011 gehört das Portal vollständig zum Konzern.

Fokus auf Portale und TV-Angebote

Inzwischen konzentriere man sich mehr darauf, Portale rund um die eigenen TV-Angebote zu konzipieren, sagte der Sprecher. Nutzer von Lokalisten wurden über das Aus informiert. Sie haben noch bis Ende September Zeit, Bilder und Nachrichten zu sichern.

Die ProSiebenSat.1-Gruppe bietet sein TV-Programm nun kostenlos per App an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.