Protest via Twitter organisiert - Polizei zu langsam

London - Immer öfter verabreden sich Menschen über soziale Netzwerke zu Protesten. Das macht der Polizei Schwierigkeiten, denn ihre Reaktionszeit ist zu lang.

Die zunehmende Zahl von Protesten, die über die neuen Sozialen Netzwerke organisiert werden, stellt auch die britische Polizei vor neue Herausforderungen. Die Reaktionszeit, die den Behörden bleibe, werde immer kürzer, stellte die Polizeiaufsichtsbehörde HMIC in einem Bericht fest.

Innerhalb weniger Stunden könnten über die Netzwerke und den Mobilfunk zahlreiche Demonstranten mobilisiert werden, die ihren Fokus in Minuten änderten, heißt es in dem Bericht weiter. Verwiesen wird dabei besonders auf die Gruppe UK Uncut. Sie wurde von Twitter-Nutzern ins Leben gerufen, um gegen Kürzungspläne der Regierung zu protestieren. Zu den Tools der Gruppe gehört ein Echtzeit-Kartendienst, der hilft, Polizeisperren zu umgehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare