PS-starkes Studententeam

- Eine Höchstgeschwindigkeit von 220 Kilometern pro Stunde, nur 3,5 Sekunden von null auf 100 und ein Gewicht von gerade einmal 198 Kilogramm: Die Leistungsdaten des Rennboliden "nb05" klingen viel versprechend. In Garching hat das studentische Team "TUfast" seinen neuen selbst konstruierten Formel-Rennwagen jetzt vorgestellt.

Stärker, schneller, leichter als das Vorgängermodell "nb04" ist der neue, schnittige Flitzer. Am 7. Juli muss er sich bewähren, wenn beim Rennen im englischen Leicestershire die Boliden internationaler studentischer Teams gegeneinander antreten.<BR><BR>Am Steuer sitzen wird dann wahrscheinlich Maschinenbaustudent Ferdinand Heindlmeier, Technikleiter des 2002 gegründeten "Student Racing Teams" der Technischen Universität München. Im vergangenen Jahr belegten die Garchinger beim internationalen Rennen mit "nb04" den 11. Rang.<BR><BR>TUM-Vizepräsident Arndt Bode betonte, die Studenten von "TUfast" lieferten den Beweis, dass auch in Zeiten schlechter Stimmung Grund zu Optimismus an der Hochschule bestünde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.