+
Ro und ihr Kind bewegen sich in dem Spiel "Monument Valley 2" durch Gebäude, die an die Kunstwerke von Maurits Cornelis Escher erinnern. Foto: ustwo Games/dpa-tmn

Erinnerung an Eschers Kunst

Puzzle-Abenteuer "Monument Valley" bekommt Fortsetzung

Die Entwickler rund um das Studio Ustwo Games legen nach, und veröffentlich einen zweiten Teil des beliebten mobilen Rätselspiels "Monument Valley".

San Jose (dpa/tmn) - Mit einer neuen Geschichte sowie zwei neuen Charakteren bekommt das abstrakte Puzzle-Abenteuer "Monument Valley" einen zweiten Teil. In dem mobilen Spiel schicken die Spieler die Figur Ro und deren Tochter durch Gebäude, die an Kunstwerke von Maurits Cornelis Escher erinnern.

Zunächst hält sich die Fortsetzung an den ersten Teil des Spiels, später bringt sie jedoch neuartige Rätsel und Mechaniken mit. Über 14 Kapitel wird das Heranwachsen von Ros Kind erzählt. Das Spiel fokussiert sich damit etwas mehr auf die Geschichte als Teil 1.

"Monument Valley 2" ist für iOS-Geräte bereits erschienen und kostet im Apple App Store 5,49 Euro. Eine Android-Version soll folgen.

Ankündigungsvideo

Monument Valley 2 im App Store

Presskit (.zip-Datei)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Wolfenstein II: The New Colossus" auf der Switch
1992 legte das Spiel Wolfenstein 3D den Grundstein für eine langlebige Reihe von Ego-Shootern, die sich bis heute fortsetzt. Ende Juni erscheint "Wolfenstein II" auf …
"Wolfenstein II: The New Colossus" auf der Switch
WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Die EU-Datenschutzverordnung hat auch Auswirkungen für WhatsApp. Der in Deutschland populäre Messaging-Dienst geht dabei zum Teil einen anderen Weg als die Mutter …
WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten
Moderne Kopfhörer sollten lästige Umgebunggeräusche ausblenden können. Doch welche Produkte erfüllen die Funktion zufriedenstellend? Stiftung Warentest nahm 13 …
Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten

Kommentare