Qwant erhebt nach eigenen Angaben keine persönlichen Daten der Nutzer, verwendet keine Cookies und verschleiert IP-Adressen. Foto: Qwant.com/dpa

"Ethische Suchmaschine"

Qwant: Eine Alternative zu Google

90 Prozent aller Suchanfragen laufen über Google. Doch das muss nicht sein: Mit Qwant ist jetzt eine europäische Suchmaschine auch in Deutsch nutzbar.

Meerbusch (dpa-infocom) - Das französische Online-Projekt Qwant versteht sich als europäische Suchmaschine. Diese möchte sich als brauchbare Alternative zu Google behaupten. Ab sofort ist Qwant auch komplett in Deutsch verfügbar.

Auch die mobile Version von Qwant wurde grundlegend überarbeitet und neu für Deutschland veröffentlicht. Zudem haben die Entwickler die Benutzerführung überarbeitet, die Webseite soll nun noch besser zu bedienen sein.

Qwant versteht sich als "ethische Suchmaschine" und möchte vor allem die Privatsphäre der Nutzer achten - etwas, womit sich viele Konkurrenten bekanntlich schwertun. Laut Betreiber verschlüsselt die Suchmaschine alle Suchanfragen, sie werden nicht gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben.

Qwant erstellt und verkauft demnach keine persönlichen Profile der Nutzer und unterscheidet sich damit von vielen anderen Anbietern, die unter anderem durch das gezielte Tracking der Anwender Geld verdienen.

Die Suchmaschine zeigt sich und die Ergebnisseiten in einem sehr modernen und eleganten Design an. Google wirkt dagegen fast schon langweilig und uninspiriert. Über die Symbole auf der linken Seite navigiert der Nutzer durch die verschiedenen Kategorien wie "Web", "News", "Bilder" oder "Shopping". So verfeinert man bei Bedarf seine Suche. Passende Treffer in den Rubriken "Musik" oder "Videos" lassen sich sofort abspielen, ohne dass man die Webseite verlassen muss.

Die Ergebnisse liefert Qwant aus einem eigenen Index. Das bedeutet, dass die Suchmaschine tatsächlich selbst das Internet durchstöbert und eine eigene Datenbank mit Treffern aufbaut.

Wie die Betreiber betonen, werden alle auffindbaren Webinhalte auch tatsächlich angezeigt und nicht nach wirtschaftlichen, politischen oder moralischen Interessen differenziert, personalisiert oder sogar verborgen. Qwant möchte Suchanfragen mit objektiven und unparteiischen Suchergebnissen beantworten und dadurch auch die Neutralität wahren.

Derzeit dürfte der Index von Qwant wohl noch nicht mit der riesigen Datenbank von Google mithalten. Allerdings macht die alternative Suchmaschine einen sehr vielversprechenden Eindruck - gerade im neuen Gewand. Qwant könnte die fast schon monopolartige Stellung von Google zumindest in Europa auf Dauer aushebeln und dem Branchenprimus nennenswerte Marktanteile abknöpfen.

Hier geht's zu Qwant

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung
Einige Nutzer der Messenger-App WhatsApp ärgern sich seit dem neuesten Update über veränderte Pushnachrichten. Im Sperrbildschirm wird plötzlich kein Name des Absenders …
User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.