Qwant erhebt nach eigenen Angaben keine persönlichen Daten der Nutzer, verwendet keine Cookies und verschleiert IP-Adressen. Foto: Qwant.com/dpa

"Ethische Suchmaschine"

Qwant: Eine Alternative zu Google

90 Prozent aller Suchanfragen laufen über Google. Doch das muss nicht sein: Mit Qwant ist jetzt eine europäische Suchmaschine auch in Deutsch nutzbar.

Meerbusch (dpa-infocom) - Das französische Online-Projekt Qwant versteht sich als europäische Suchmaschine. Diese möchte sich als brauchbare Alternative zu Google behaupten. Ab sofort ist Qwant auch komplett in Deutsch verfügbar.

Auch die mobile Version von Qwant wurde grundlegend überarbeitet und neu für Deutschland veröffentlicht. Zudem haben die Entwickler die Benutzerführung überarbeitet, die Webseite soll nun noch besser zu bedienen sein.

Qwant versteht sich als "ethische Suchmaschine" und möchte vor allem die Privatsphäre der Nutzer achten - etwas, womit sich viele Konkurrenten bekanntlich schwertun. Laut Betreiber verschlüsselt die Suchmaschine alle Suchanfragen, sie werden nicht gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben.

Qwant erstellt und verkauft demnach keine persönlichen Profile der Nutzer und unterscheidet sich damit von vielen anderen Anbietern, die unter anderem durch das gezielte Tracking der Anwender Geld verdienen.

Die Suchmaschine zeigt sich und die Ergebnisseiten in einem sehr modernen und eleganten Design an. Google wirkt dagegen fast schon langweilig und uninspiriert. Über die Symbole auf der linken Seite navigiert der Nutzer durch die verschiedenen Kategorien wie "Web", "News", "Bilder" oder "Shopping". So verfeinert man bei Bedarf seine Suche. Passende Treffer in den Rubriken "Musik" oder "Videos" lassen sich sofort abspielen, ohne dass man die Webseite verlassen muss.

Die Ergebnisse liefert Qwant aus einem eigenen Index. Das bedeutet, dass die Suchmaschine tatsächlich selbst das Internet durchstöbert und eine eigene Datenbank mit Treffern aufbaut.

Wie die Betreiber betonen, werden alle auffindbaren Webinhalte auch tatsächlich angezeigt und nicht nach wirtschaftlichen, politischen oder moralischen Interessen differenziert, personalisiert oder sogar verborgen. Qwant möchte Suchanfragen mit objektiven und unparteiischen Suchergebnissen beantworten und dadurch auch die Neutralität wahren.

Derzeit dürfte der Index von Qwant wohl noch nicht mit der riesigen Datenbank von Google mithalten. Allerdings macht die alternative Suchmaschine einen sehr vielversprechenden Eindruck - gerade im neuen Gewand. Qwant könnte die fast schon monopolartige Stellung von Google zumindest in Europa auf Dauer aushebeln und dem Branchenprimus nennenswerte Marktanteile abknöpfen.

Hier geht's zu Qwant

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese App versteckt automatisch Ihre intimen Fotos
Wer nicht möchte, dass seine Intimfotos aus Versehen der Öffentlichkeit präsentiert werden, sollte diese App runterladen. Die sorgt dafür, dass Privates auch privat …
Diese App versteckt automatisch Ihre intimen Fotos
iPhone 8 Plus und Google Pixel 2 XL im Test: Welches ist besser?
Apple und Google haben gerade ihre neuesten Top-Smartphones auf den Markt gebracht: Apples iPhone 8 Plus ist schon ein paar Wochen in den Läden, ganz frisch erhältlich …
iPhone 8 Plus und Google Pixel 2 XL im Test: Welches ist besser?
Vermischte Realität und Hundesnacks - Technik-Neuheiten
Technik-Freunde haben Grund zur Freude. Lenovo hat ihre Mixed-Reality-Brille auf den Markt gebracht, die das Eintauchen in virtuelle Welten ermöglicht. Xlayers bietet …
Vermischte Realität und Hundesnacks - Technik-Neuheiten
Diese Vorschrift für Fotos in sozialen Netzwerken könnte für sehr viel Ärger sorgen
Lädt man eigene Fotos in soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram oder teilt sie in Whatsapp- oder Messenger-Gruppen, handelt es sich um eine Veröffentlichung.
Diese Vorschrift für Fotos in sozialen Netzwerken könnte für sehr viel Ärger sorgen

Kommentare