Neues US-Gesetz

Auf "Rachepornos" droht Gefängnis 

San Francisco - Wer Nacktfotos oder Sex-Videos von Ex-Partnern ohne deren Zustimmung ins Internet stellt, muss in Kalifornien künftig mit heftigen Strafen rechnen.

Gouverneur Jerry Brown setzte am Dienstag ein entsprechendes Gesetz in Kraft. Es richtet sich vor allem gegen das Phänomen der sogenannten „Rachepornos“, bei denen Leute Aufnahmen ihrer Ex-Partner ins Netz stellen. Künftig kann das eine Geldstrafe von bis zu 1000 Dollar oder maximal sechs Monaten Haft nach sich ziehen.

Kalifornien ist erst der amerikanische Bundesstaat nach New Jersey, der ein solches Gesetz eingeführt hat. Zwischenzeitlich gab es Diskussionen, ob das Vorhaben gegen die Redefreiheit verstoße. In Deutschland sind die Regelungen zum Schutz der Privatsphäre deutlich strikter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Schneller formatieren in Word
Mit dem Word-Programm lassen sich Texte einfach schreiben und bearbeiten. Dabei nehmen viele User die Maus zur Hilfe. Doch es gibt eine bessere Alternative, mit der sie …
Schneller formatieren in Word
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern

Kommentare