Radio DJ: Handy wird zur Musikbox

- Die dank UMTS steigende Übertragungskapazität im mobilen Bereich macht ganz neue und interessante Dienste möglich. Vodafone bietet seinen Kunden an, der eigene Musikredakteur zu werden. Mit dem Dienst Radio DJ kann man sich so erfolgreich gegen den Einheitsbrei der Radiosender wehren.

Was noch vor einigen Jahren etwas Besonderes war, ist heute selbstverständlich: das Mobiltelefon. Wie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) kürzlich mitteilte, waren zum 1. August 2006 mit 82,8 Millionen Handy-Karten erstmals mehr Mobiltelefone als Einwohner in Deutschland registriert. Das Handy hat sich zu einem Gebrauchsgegenstand entwickelt, der immer mit sich geführt wird.

Warum dann nicht neben dem Telefonieren auch andere Dinge mit den Geräten machen? So bringen moderne Handys schon seit einiger Zeit eine eingebaute Digitalkamera als Grundausstattung mit, immer mehr Hersteller rüsten die Geräte mit mp3-Playern oder sogar Video-Anwendungen aus. Gepaart mit der schnellen Übertragungstechnik UMTS lassen sich so Dienste wie die Videotelefonie etablieren. Auch wenn derzeit UMTS nur in den Ballungsräumen flächendeckend verfügbar ist, bringt es viele Vorteile für den Mobilfunk-Benutzer.

Der Netzbetreiber Vodafone bietet seinen Kunden nun den Dienst Radio DJ an, der so einfach wie innovativ ist. Mit einem entsprechendem Handy und UMTS-Empfang (> mehr hierzu.. ) kann nun jeder sein eigener Musikredakteur werden. Mit dem Dienst lassen sich Playlisten, so genannte Channels, erstellen, die dann entweder auf dem Handy oder zuhause am PC gehört werden können. Beim Anlegen der eigenen Channels gibt man an, welche Musikrichtung man gerne hätte, legt seine persönliche Stimmung fest und wählt das Jahrzehnt, aus dem die Musik kommen soll.

Das Radio-DJ-System schöpft dann entsprechend der vorgegebenen Kriterien aus einem Pool von derzeit 600 000 Songs und stellt eine Abspielliste zur Verfügung. Auf dem Handydisplay bzw. am PC sieht man den gerade gehörten, den momentan laufenden und den nachfolgende Song. Hier kann jederzeit hin und her gesprungen werden. Besonders interessant ist die Möglichkeit die Lieder zu bewerten. Gibt man bei einem Titel die Option "Mag ich" an, so wird die Playliste entsprechend angepasst, und Musik mit ähnlichem Stil angeboten. Gefällt ein Titel überhaupt nicht, gibt man ihm das Attribut "nie wieder" mit. Die Wiedergabe springt zum nächsten Titel  und wiederum wird die Wiedergabeliste angepasst. Je häufiger der Benutzer seine Channels mit solchen Bewertungen versieht, desto individueller ist dann auch das Programm. Darüber hinaus bietet  Vodafone einige vorausgewählte Channels wie zum Beispiel die aktuellen Charts an.

Bei Radio DJ handelt es sich um einen Musik-Stream, der nicht auf die Festplatte gespeichert wird, sondern analog zum Radio zu sehen ist. Man hat das Recht die Musik während der Bezugsdauer anzuhören, mietet sie sozusagen. Gefällt ein Lied besonders gut, dann besteht darüber hinaus die Möglichkeit, es auf seine Wunschliste zu setzen und später zu kaufen.

Qualität hat natürlich seinen Preis. Vodafone bieten zwei Kostenmodelle an: Bei der zeitbasierten Abrechnung fallen 1,49 Euro pro Stunde an. Wer gerne mehr hören möchte, für den ist die Flatrate interessant: für 9,99 Euro im Monat kann der Dienst unbegrenzt auf dem Handy oder PC genutzt werden.

Fazit

Der Radio DJ ist eine spannende Möglichkeit seinen musikalischen Horizont zu erweitern und bietet Musikgenuss in guter Qualität. Und bei der großen Musikdatenbank kann kein mp3-Player mithalten. Allerdings sollte man bedenken, dass mit dem Radio DJ nicht gezielt die eigenen Lieblingshits gehört werden können, sondern nur der eigene Musikgeschmack anhand der selbst erstellten Channels ausgewählt wird.

www.vodafone.de/music

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FritzOS 6.80 kommt bis Ende März auf aktuelle Fritzboxen
Das Update FritzOS 6.80 läuft schon eine Weile. Ende März soll Schluss sein. Dann will AVM alle Fritzbox-Router auf dem neuesten Stand haben. Kunden können sich freuen. …
FritzOS 6.80 kommt bis Ende März auf aktuelle Fritzboxen
Sailfish-Betriebssystem kommt auf Sony-Smartphones
Sony und Jolla tun sich zusammen. Sie bringen gemeinsam Sailfish OS auf das Xperia X. Das soll erst der Anfang sein. Die Kooperation ist umfassender.
Sailfish-Betriebssystem kommt auf Sony-Smartphones
Oppo: Prototyp einer Smartphone-Kamera mit fünffachem Zoom
Verlustfreies Zoomen ist eine Herausforderung für Smartphone-Kameras. Auf dem Mobile World Congress hat Oppo eine Dual-Kamera-Technik vorgestellt, die eine fünffache …
Oppo: Prototyp einer Smartphone-Kamera mit fünffachem Zoom
Flir zeigt neue Thermografie-Kameras für Handys und Drohnen
Wenn das Smartphone zur Wärmebild-Kamera wird, könnte ein Modell von Flir aufgesteckt worden sein. Auf dem Mobile World Congress hat die Firma das neue One-Modell und …
Flir zeigt neue Thermografie-Kameras für Handys und Drohnen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare