Rätselhafte Tumore töten Tasmanische Teufel

- London - Mysteriöse Gesichtstumore bedrohen den Bestand der Tasmanischen Teufel. Einige Populationen des einzigen Fleisch fressenden Beuteltieres Australiens seien bereits zu 90 Prozent ausgerottet, berichtet das britische Fachmagazin "New Scientist" in seiner jüngsten Ausgabe (Nr. 2418, S. 9). "Diese Tiere sind sehr wichtig für die gesamte Ökologie Tasmaniens", sagte Rob White von der Universität von Tasmanien auf einer Konferenz in Hobart

<P> Die Wissenschaftler vermuten, dass ein noch unbekanntes Retrovirus hinter der Epidemie steckt, und suchen nach dem Erreger.</P><P><BR>Ein positiver Aspekt sei jedoch, dass in den Gebieten, wo die Zahl der kleinen Aasfresser bereits zurückgegangen sei, die Ansteckungsrate zurückgehe. Zudem habe es auch in den vergangenen 140 Jahren drei Mal rätselhafte Epidemien unter den Beutelteufeln gegeben. Möglicherweise, so schätzt White, handele es sich um eine latent vorhandene Krankheit, die nur bei hoher Verbreitung ausbreche, die Bestände dann dezimiere, aber nicht komplett ausrotte.</P><P><BR>Der rund 70 Zentimeter lange Tasmanische Teufel (Sacrophilus harrisi) war ursprünglich in ganz Australien verbreitet, kommt heute aber nur noch in Tasmanien vor. Er wird stark verfolgt, weil er manchmal auch kleinere Haustiere reißt. Seinen Namen verdankt er seiner Wildheit, seinem schwarzen Fell und den - bei Aufregung - rot leuchtenden Ohren. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
Von dem beliebten Detektive-Spiel "L.A. Noire" wird es Mitte November eine neue Version geben. Neben einigen Neuerungen für die Konsolen ist vor allem die VR-Version für …
Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neues Update für "Robinson: The Journey": Damit ist das Erkundungs-Abenteuer auch für das Virtual-Reality-Headset HTCs Vive nutzbar.
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Die neuen iPhones von Apple sind da. Ein USB-Ladegerät ist in der Lieferung dabei. Doch wer sein iPhone schnell laden möchte, muss noch einmal in die Tasche greifen.
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Daten in der iCloud löschen
Apple-Benutern stehen 5 GB kostenloser Online-Speicher in der iCloud zur Verfügung. Wenn es dort eng wird, sollten gezielt Dateien gelöscht werden.
Daten in der iCloud löschen

Kommentare