Rätselhafte Tumore töten Tasmanische Teufel

- London - Mysteriöse Gesichtstumore bedrohen den Bestand der Tasmanischen Teufel. Einige Populationen des einzigen Fleisch fressenden Beuteltieres Australiens seien bereits zu 90 Prozent ausgerottet, berichtet das britische Fachmagazin "New Scientist" in seiner jüngsten Ausgabe (Nr. 2418, S. 9). "Diese Tiere sind sehr wichtig für die gesamte Ökologie Tasmaniens", sagte Rob White von der Universität von Tasmanien auf einer Konferenz in Hobart

<P> Die Wissenschaftler vermuten, dass ein noch unbekanntes Retrovirus hinter der Epidemie steckt, und suchen nach dem Erreger.</P><P><BR>Ein positiver Aspekt sei jedoch, dass in den Gebieten, wo die Zahl der kleinen Aasfresser bereits zurückgegangen sei, die Ansteckungsrate zurückgehe. Zudem habe es auch in den vergangenen 140 Jahren drei Mal rätselhafte Epidemien unter den Beutelteufeln gegeben. Möglicherweise, so schätzt White, handele es sich um eine latent vorhandene Krankheit, die nur bei hoher Verbreitung ausbreche, die Bestände dann dezimiere, aber nicht komplett ausrotte.</P><P><BR>Der rund 70 Zentimeter lange Tasmanische Teufel (Sacrophilus harrisi) war ursprünglich in ganz Australien verbreitet, kommt heute aber nur noch in Tasmanien vor. Er wird stark verfolgt, weil er manchmal auch kleinere Haustiere reißt. Seinen Namen verdankt er seiner Wildheit, seinem schwarzen Fell und den - bei Aufregung - rot leuchtenden Ohren. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare