+
Cybermobbing kann auch rassistische Hintergründe haben. Opfer sollten Anzeige bei der Polizei erstatten. Foto: Oliver Berg

Rassistische Hetze im Netz: Geld- und Freiheitsstrafe drohen

Wer rassistisch im Internet beleidigt wird, sollte dies unbedingt als Beweismittel festhalten. Bei einer Anzeige, zu der bei rassistischer Hetze geraten wird, haben Opfer mit Bildschirmfotos größere Erfolgsaussichten.

Berlin (dpa/tmn) - Rassistische Kommentare im Internet können juristische Folgen haben. "Wenn die Inhalte volksverhetzend oder Aufrufe zur Gewalt sind, drohen Geld- oder Freiheitsstrafen", sagt der Berliner Medienanwalt Ansgar Koreng.

Bei Aufrufen zur Gewalt können auf den Verfasser weitere Probleme zukommen. Setzt jemand die Tat um, kann man wie ein Anstifter bestraft werden. Wird man Opfer oder Zeuge von rassistischer Hetze im Netz, rät Koreng zur Anzeige bei der Polizei. Das kann auf jeder Dienststelle oder über die Onlinewachen erledigt werden. Mit Beweismitteln wie Bildschirmfotos haben Anzeigen eine größere Chance auf Erfolg.

Es kann ratsam sein, Seitenbetreiber wie Facebook nicht sofort zum Löschen solcher Beiträge aufzufordern. Sonst könnten Beweise schlimmstenfalls vor Ermittlungen der Polizei gelöscht werden. Netzkommentare können außerdem nicht nur ihren Verfassern Ärger einbringen. Auch wer rechtsverletzende Kommentare auf seiner Webseite trotz Beschwerden stehenlässt, muss mit Schwierigkeiten rechnen. Das kann etwa der Fall sein, wenn ein Beitrag beleidigend ist oder unwahre Tatsachenbehauptungen enthält.

Wird ein Webseitenbetreiber auf solche Inhalte hingewiesen - ob nun per Kontaktformular, Meldefunktion, Mail oder über sonstige Kanäle, muss er reagieren und beanstandete Beiträge gegebenenfalls löschen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das ist das erste Selfie-Video der Welt
Meerbusch - Heute sind Selfies, egal ob als Foto oder Video, eine Selbstverständlichkeit. Doch 1967? Da war das eine Sensation - auch wenn das, was auf dem ersten …
Das ist das erste Selfie-Video der Welt
Nokia 3310 ist zurück: Schon diese Woche zu kaufen?
Barcelona - Beim Mobile World Congress in Barcelona wurde das neue, alte Nokia 3310 vorgestellt. Wir sagen Ihnen, was das Nokia 3310 alles kann, worauf Sie verzichten …
Nokia 3310 ist zurück: Schon diese Woche zu kaufen?
Absatz-Abstände in Word anpassen
In der Textverarbeitung Microsoft Word lässt sich das Textdesign individuell einstellen. Ein angemessener Zeilen- und Zeichenabstand verbessert die Lesbarkeit.
Absatz-Abstände in Word anpassen
Günstige Handys im Test: Was können Billig-Smartphones?
Während Top-Handys 1.000 Euro kosten können, gibt es auch ein immer größeres Angebot von günstigen Smartphones für gerade mal 200 Euro. Was ist besser?
Günstige Handys im Test: Was können Billig-Smartphones?

Kommentare