Rauchverbot verbessert Gesundheit von Kneipenmitarbeitern

- Dundee/Chicago (dpa) - Das schottische Rauchverbot in Kneipen und Bars hat einer kleinen Untersuchung zufolge bereits nach wenigen Wochen die Gesundheit der Mitarbeiter verbessert. Das berichten Forscher der Universität Dundee im US-Ärztejournal "JAMA" (Bd. 296, S. 1742) von diesem Mittwoch.

Demnach sank die Zahl der Theken-Männer und -Frauen, die unter Atemwegproblemen, brennenden Augen oder Irritationen in Hals und Nase litten, in nur einem Monat von knapp 80 auf 53 Prozent. Nach einem weiteren Monat gaben nur noch 49 Prozent der Mitarbeiter an, weiter unter den Folgen des Qualms aus der Zeit vor dem Rauchverbot zu leiden. In derselben Zeit besserten sich auch die Lungen- und Blutwerte der Probanden merklich.

Zwar stützt sich die Untersuchung von Daniel Menzies und Kollegen nur auf die Daten von 77 Angestellten, die sich für insgesamt drei Tests vor und nach dem Rauchverbot zur Verfügung gestellt hatten. Doch das Ergebnis bestätigt in den Augen der Forscher, was auch in anderen Ländern offenkundig geworden war. So hatte das drastische Rauchverbot in Italien ersten medizinischen Studien zufolge zu einer spürbaren Verringerung von Herzinfarkten geführt. Allein in der Region Piemont sank die Zahl der Patienten unter 60 Jahren, die mit akutem Herzinfarkt ins Krankenhaus kamen, in den ersten fünf Monaten nach Einführung des Rauchverbots um elf Prozent.

Ein Kommentar des Mediziners Mark Eisner von der Universität von Kalifornien in San Francisco widerlegt in derselben "JAMA"-Ausgabe die Argumente gegen ein Rauchverbot. Demnach wird das Verbot in Restaurants fast 100-prozentig befolgt und in Bars etwa zu 75 Prozent. Mehrere internationale Studien zeigten, dass die Bevölkerung das Rauchverbot größtenteils unterstützt. Zum angeblichen Verlust für Kneipiers und Restaurantbesitzer schreibt Eisner, dass die steuerlichen Abgaben und andere verfügbare Zahlen keinen Umsatzeinbruch durch das Rauchverbot erkennen lassen. Im Gegenteil hätten einige Gaststätten ihre Umsätze in rauchfreier Luft sogar verbessern können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare