Raus aus den Wärmestuben

- Der Präsident der Technischen Universität München (TUM), Wolfgang A. Herrmann, hat die Ausrichtung der deutschen Universitäten scharf kritisiert. "Längst überfällig ist eine mehr internationale Orientierung", sagte Herrmann in einem Gespräch mit unserer Zeitung. Die TUM selbst will sich jetzt verstärkt nach Asien öffnen. "Wir müssen raus aus den heimischen Wärmestuben, an die sich viele in unserem Land gewöhnt haben", sagte Herrmann bei der Besiegelung einer Partnerschaftschaft mit der Tsinghua-Universität Peking.

<P>Um international mithalten zu können und um ein Abwandern der besten Studenten zu verhindern, müssten attraktivere Studienangebote geschaffen werden. Bisher seien die Anreize für die klügsten Köpfe der Welt, in Deutschland zu studieren, mangelhaft, meint der TUM-Chef.<BR><BR>"Unis zum Teil wie ein Vermessungsamt."</P><P>Schuld daran sei nicht nur die dramatische Unterfinanzierung der deutschen Hochschulen - Herrmann beziffert sie auf drei Milliarden Euro. Schlecht sei auch ihre Organisation. Dort herrsche eine Behörden- statt einer Unternehmensstruktur: "Zum Teil wird da gearbeitet wie im Vermessungsamt." Die Unis bräuchten einen Bewusstseinswandel. Der Staat möge diese Entwicklung steuern, statt in das tägliche Geschäft hineinzukruschen.<BR>Der Uni-Standort München habe zudem speziell das Problem, dass ausländische Studenten unzureichend betreut würden. Es gebe sogar enorme Schwierigkeiten, Wohnraum zur Verfügung zu stellen: "Das erweckt den Eindruck mangelnder Gastfreundschaft."<BR><BR>Zumindest die chinesischen Studenten hat das bisher nicht abgeschreckt. Das Interesse am Studium im Freistaat ist gewachsen: 1950 Studenten aus Fernost waren allein im vergangenen Jahr an bayerischen Unis eingeschrieben. 200 davon starteten ein Informatik-Studium an der TU.<BR><BR>Die TUM will im Rennen um die besten Köpfe noch attraktiver werden. Mit der nun besiegelten strategischen Allianz mit Peking will Herrmann die TU weiter öffnen. Der Vertrag sieht vor, dass der Studenten-Austausch in allen Fächern besser gefördert werden soll. "Das wird eine ganz bevorzugt behandelte Partnerschaft", versprach Herrmann, der Ministerpräsident Edmund Stoiber auf dessen China-Reise begleitet hatte.<BR><BR>Geplant ist auch ein verstärkter Austausch von Wissenschaftlern. Die chinesche Partner-Uni zählt zu den drei angesehensten Hochschulen des Riesenreiches. Herrmann will sogar eine TU-Filiale in China öffnen - wie in Singapur. In dem südostasiatischen Stadtstaat betreibt die TU das Deutsche Institut für Wissenschaft und Technologie.<BR>Auch die Uni Augsburg wird einbezogen. Hier wurde ein Partnerschaftsabkommen mit der Universität Qingdao in Bayerns prosperierender Partnerprovinz Shandong geschlossen. Schwerpunkt soll der Austausch in den Bereichen Ernährungs- Material und Umweltwissenschaften sein. "An der Präsenz in den Metropolen Asiens entscheidet sich unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit", sagte Herrmann in Peking.<BR><BR>Auf Dauer allerdings werde man solche Engagements nicht mit einem kostenlosen Studium hinbekommen, erneuerte er seine Forderung nach sozial verträglichen Studiengebühren. In anderen Ländern sei das längst üblich. Selbst die Studenten aus Asien, sagte Herrmann, empfänden es als "suspekt", kostenlos zu studieren.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.