+
Gehört bald dem Internetradio-Betreiber Pandora: der Musikstreamingdienst Rdio.com. Foto: Selin Verger

Rdio.com: Musikstreamingdienst stellt Betrieb ein

Keine Neu-Registrierung mehr möglich: Rdio.com ist zahlungsunfähig. Teile des Musikstreamingdienstes sollen nun von dem Internetradio-Betreiber Pandora übernommen werden.

Berlin (dpa/tmn) - Der insolvente Musikstreamingdienst Rdio.com stellt nach und nach seinen Betrieb ein. Ab sofort sind keine Registrierungen von Neukunden mehr möglich, wie das Unternehmen mitteilt.

Bestands-Abo-Kunden können den Dienst für den letzten bezahlten Monat noch nutzen, werden dann aber automatisch auf die kostenlose, werbefinanzierte Free-Variante umgestellt.

Die verbliebenen Nutzer sollen rechtzeitig per E-Mail informiert werden, wann Rdio.com den Dienst endgültig einstellt, und wie sie vorher ihre Nutzerdaten wie Playlists oder Favoriten exportieren können.

Vor einer Woche hatte der Internetradio-Betreiber Pandora die Übernahme bestimmter Unternehmensbereiche von Rdio.com angekündigt, darunter Technologie und Design.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprache für einzelne Programme festlegen
Microsoft Windows ist in vielen Sprachen einsetzbar. Wer unterschiedliche Sprachen setzt und davon auch Gebrauch machen möchte, kann Windows zur Mehrsprachigkeit …
Sprache für einzelne Programme festlegen
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Wer gerne Meetings im Netz abhält, um sich mit Kollegen oder Partnern auszutauschen, der wird das virtuelle Whiteboard FlockDraw zu schätzen wissen.
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test

Kommentare