+
Gehört bald dem Internetradio-Betreiber Pandora: der Musikstreamingdienst Rdio.com. Foto: Selin Verger

Rdio.com: Musikstreamingdienst stellt Betrieb ein

Keine Neu-Registrierung mehr möglich: Rdio.com ist zahlungsunfähig. Teile des Musikstreamingdienstes sollen nun von dem Internetradio-Betreiber Pandora übernommen werden.

Berlin (dpa/tmn) - Der insolvente Musikstreamingdienst Rdio.com stellt nach und nach seinen Betrieb ein. Ab sofort sind keine Registrierungen von Neukunden mehr möglich, wie das Unternehmen mitteilt.

Bestands-Abo-Kunden können den Dienst für den letzten bezahlten Monat noch nutzen, werden dann aber automatisch auf die kostenlose, werbefinanzierte Free-Variante umgestellt.

Die verbliebenen Nutzer sollen rechtzeitig per E-Mail informiert werden, wann Rdio.com den Dienst endgültig einstellt, und wie sie vorher ihre Nutzerdaten wie Playlists oder Favoriten exportieren können.

Vor einer Woche hatte der Internetradio-Betreiber Pandora die Übernahme bestimmter Unternehmensbereiche von Rdio.com angekündigt, darunter Technologie und Design.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare