+
Gehört bald dem Internetradio-Betreiber Pandora: der Musikstreamingdienst Rdio.com. Foto: Selin Verger

Rdio.com: Musikstreamingdienst stellt Betrieb ein

Keine Neu-Registrierung mehr möglich: Rdio.com ist zahlungsunfähig. Teile des Musikstreamingdienstes sollen nun von dem Internetradio-Betreiber Pandora übernommen werden.

Berlin (dpa/tmn) - Der insolvente Musikstreamingdienst Rdio.com stellt nach und nach seinen Betrieb ein. Ab sofort sind keine Registrierungen von Neukunden mehr möglich, wie das Unternehmen mitteilt.

Bestands-Abo-Kunden können den Dienst für den letzten bezahlten Monat noch nutzen, werden dann aber automatisch auf die kostenlose, werbefinanzierte Free-Variante umgestellt.

Die verbliebenen Nutzer sollen rechtzeitig per E-Mail informiert werden, wann Rdio.com den Dienst endgültig einstellt, und wie sie vorher ihre Nutzerdaten wie Playlists oder Favoriten exportieren können.

Vor einer Woche hatte der Internetradio-Betreiber Pandora die Übernahme bestimmter Unternehmensbereiche von Rdio.com angekündigt, darunter Technologie und Design.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an

Kommentare