+
Die längste Orstbezeichnung in den USA.

Rechtschreibfehler im längsten Ortsnamen der USA

Webster - Lange Zeit wurde im Ort Webster/USA über die indianische Bezeichnung eines Sees gestritten. Im Namen "Chargoggagoggmanchauggagoggchaubunagungamaugg" hatten sich zwei Rechtschreibfehler eingeschlichen.

Der See mit dem Namen "Chargoggagoggmanchauggagoggchaubunagungamaugg" hat die längste Ortsbezeichnung in den USA. Amerikanische Ureinwohner vom Stamm der Nipmuc-Indianer gaben dem Gewässer im heutigen US-Bundesstaat Massachusetts vor Hunderten Jahren seinen Namen. Frei übersetzt bedeutet "Chargoggagoggmanchauggagoggchaubunagungamaugg" so viel wie: "Du angelst auf deiner Seite, ich angle auf meiner Seite - und keiner fischt in der Mitte!"

Als die Stadtverwaltung des Ortes Webster im Jahr 2003 die Hinweisschilder, die zum See führten, erneuern lies, schlichen sich zwei Rechtschreibfehler ein: Ein O statt einem U auf der Position 20 und ein H an Stelle 38 anstatt des Buchstabens N, berichtet dailymail-online. Seitdem herrschte ein Streit über die korrekte Schreibweise – immerhin fotografieren seit jeher zahllose verdutzte Touristen die Hinweisschilder.

Mit der Hilfe von Google und historischen Büchern kam die Stadtverwaltung jetzt wieder auf die korrekte Schreibweise: Alle Variationen von "Chargoggagoggmanchauggagoggchaubunagungamaugg" wurden in die Suchmaschine eingetippt, am Ende setzte sich die ursprüngliche Schreibweise durch. Nun müssen die Schilder ausgetauscht werden.

Die Einwohner von Webster können den indianischen Namen übrigens nicht einmal aussprechen. Sie sagen einfach nur „Lake Webster“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.