+
Frei zugängliche Erwachsenen-Pornografie muss nicht geduldet werden. Wer sich darüber beschweren will, sollte konkrete Angaben zum Fundort machen. Foto: Marcus Brandt

Rechtswidrige Inhalte im Netz melden

Köln (dpa/tmn) - Treffen Nutzer im Internet auf Rassismus oder frei zugängliche Pornografie, müssen sie das nicht einfach hinnehmen. Neben der Polizei nimmt auch die Beschwerdestelle des Verbands der deutschen Internetwirtschaft Meldungen entgegen.

Rechtswidrige Inhalte im Internet müssen Nutzer nicht tolerieren. Bei eindeutig rechtsextremen, betrügerischen oder kinderpornografischen Webseiten oder Mails ist die Polizei ein Ansprechpartner. Aber auch der Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco) hat eine Beschwerdestelle eingerichtet. Eingehende Meldungen werden juristisch geprüft und an die zuständigen Behörden, Dienstanbieter oder Hostprovider weitergeleitet, um die Löschung zu veranlassen.

Nutzer können etwa ganze Webseiten, Spam-E-Mails, Beträge in Foren, Chats oder Filesharingdiensten melden. Damit die Beschwerdestelle den einzelnen Fall prüfen kann, muss die Meldung so viele Details wie möglich enthalten. Dazu gehören etwa der Dienstname, ein Link zur Dokumentation, Datum und Uhrzeit des Vorfalls und der Nutzername des Verursachers. Bei Spam-Mails muss die komplette E-Mail weitergeleitet werden, am besten mit dem vollständigen Mail-Header, also den Verkehrsdaten der Nachricht. Auch wichtig: Der Grund der Beschwerde muss mit angegeben werden. Beispiele sind etwa frei zugängliche pornografische Inhalte oder Rechtsextremismus. Die Beschwerden können über ein Formular auch anonym abgegeben werden.

Weltweit arbeitet die eco-Beschwerdestelle mit mehr als 40 ähnlichen Organisationen in 35 Ländern zusammen. 2014 wurden rund 140 000 Fälle bearbeitet. Bei kinderpornografischen Inhalten dauerte es durchschnittlich etwas mehr als fünf Tage, Inhalte zu löschen. Waren die betreffenden Dateien in Deutschland gespeichert, konnten sie in der Regel bereits nach knapp drei Tagen gelöscht werden.

Internet-Beschwerdestelle des eco

Statistik 2014 der Beschwerdestelle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare