Regierung schnürt Krisenpaket

Die große Koalition beweist ihre Handlungsfähigkeit und schnürt ein Konjunkturpaket gegen den Abschwung. Die Wirkung ist umstritten.

Die große Koalition hat heute erneut ein Krisenpaket beschlossen. Es soll gegen den wirtschaftlichen Abschwung helfen, der als Folge der Finanzkrise auf Deutschland zukommt, schreibt die Zeit.

Ob ein paar Milliarden Euro dafür reichen, bezweifeln viele Experten. Die Krisenmanager der Regierung wollen ein anderes Bild vermitteln, den Bürgern Mut machen: Steinbrück, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) werden nicht müde, das eiligst geschnürte Maßnahmenbündel als mutigen Wurf zu würdigen. Bei so viel Eigenlob schwingt wohl die Sorge mit, dass die Hilfen rasch verpuffen. Auch die WirtschaftsWoche kommentiert das Paket kritisch.

Merkel, Steinbrück und Glos haben auf ein umfassendes Konjunkturprogramm verzichtet. Sie versuchen es mit punktuellen Hilfen und wollen mit relativ wenig Geld eine große Hebelwirkung erzielen: 50 Milliarden Euro Investitionen erhoffen sie sich von Unternehmen, Kommunen und Privathaushalten, berichtet FAZ.net. Das Handelsblatt hat die 15 Maßnahmen in einer Bilderstrecke aufbereitet. Dafür sollen die öffentlichen Haushalte in den nächsten zwei Jahren noch einmal zwölf Milliarden Euro in die Hand nehmen - zusätzlich zu den schon im Oktober beschlossenen Entlastungen.

Die schwerste Weltwirtschaftskrise seit Jahrzehnten ist längst nicht ausgestanden. Die Bankenprobleme haben die produzierende Wirtschaft erreicht, die Auftragseingänge einiger Branche sind schon heftig eingebrochen. Das Institut für Weltwirtschaft in Kiel stellt der Republik keine gute Prognose für 2009. Bei weiteren Pleiten ganzer Staaten drohen Probleme ungeahnten Ausmaßes. Viele Verbraucher sind verunsichert, horten ihre Ersparnisse und verschieben Anschaffungen. Auch die EU-Kommission rechnet mit einem Nullwachstum in Deutschland, das berichtete heute.de am Wochenende.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare