Rekord bei Bundeswehr-Studenten

- Die staatliche Sparwelle hat auch die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Neubiberg erfasst. Präsident Prof. Hans Georg Lößl hofft auf Einsicht beim Verteidigungsministerium: "Wir können nichts mehr einsparen. Schon jetzt ist die Universität mit einem Gesamtetat von nur 80 Millionen unterfinanziert." Allein bei den Personalkosten fehlten fünf Millionen Euro. Und auch die Wohnsituation auf dem Campus sei in Folge der schlechten Finanzlage angespannt, klagt der Uni-Chef. Es fehle an Wohnplätzen, und viele Studentenunterkünfte müssten dringend saniert werden.

<P>2918 Studenten studieren in diesem Trimester, das am 1. Oktober begonnen hat. Das sind 518 Offiziersanwärter mehr, als Studien- und Wohnplätze zur Verfügung stehen. "Wir mussten viele Einzelzimmer doppelt belegen", so Lößl. Die Planung für ein neues Wohngebäude stehe schon längst, nur an der Finanzierung hapere es. </P><P>"Für 2004 sind nun noch weitere Kürzungen im Haushalt angekündigt", sorgt sich Lößl um die Zukunft der Hochschule für Deutschlands Offiziere. "Für uns wird die Drittmittelfinanzierung durch die Industrie immer wichtiger. Ohne die könnten wir die Qualität an der Universität schon jetzt nicht mehr aufrechterhalten." <BR><BR>Für dieses Jahr wurden Forschungsaufträge für zehn Millionen Euro eingeworben. "Wir finanzieren 130 Personalstellen durch diese Einnahmen".<BR><BR>Lößl spricht sich strickt gegen eine Einführung von Studiengebühren aus, denn die würden vom wohlverdienten Sold der Offiziersanwärter abgezogen. "Man muss bedenken, dass unsere Studenten ja immer noch Soldaten sind, die im Ernstfall als Streitkräfte gefordert sind. Wie eine Feuerwehr müssen sie trainiert und ausgebildet werden. Man hofft natürlich, dass es kein Feuer gibt." Außerdem sei es nun einmal so, dass die meisten Offiziersanwärter wegen der Möglichkeit kämen, in ihrer Bundeswehrzeit studieren zu können. <BR><BR>Akademiker werden bei der Bundeswehr derzeit besonders im Bereich der Informatik gebraucht. "Viele Kriege werden heute mit Hilfe von Computern geführt. Im Irak-Krieg etwa wurden Raketen nur per Knopfdruck auf ein nicht mit dem bloßen Auge sichtbares Ziel abgeschossen." <BR><BR>Studentinnen sind an der Hochschule noch immer eine Minderheit, aber ihre Zahl wächst. Hatte sich nach der Gesetzesänderung, die Frauen als Offiziersanwärter zulässt, im Jahr 2001 nur eine einzige Frau beworben, waren es dieses Jahr 84. Schwierigkeiten gebe es mit den weiblichen Soldaten keine. "Noch hat keine Frau ihr Studium oder ihre Offiziersausbildung abgebrochen." </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare