+
Die Nachrichtenassistentin "Resi" nutzt gerne Emojis, um aktuelle News mit Gefühlsäußerungen zu untermalen. Foto: Matthias Balk

"Resi": Aktuelle News als Sprechblasen dargestellt

Wie kann man News aus Politik, Wirtschaft und Kultur jungen Leuten schmackhaft machen? Die App "Resi" versucht das mithilfe eines Chats. Mit Sprechblasen und Emojis werden aktuelle Nachrichten kurz und kompakt dargestellt.

Berlin (dpa/tmn) - "Hast du schon gehört?" So beginnen viele Gespräche über Artikel in Zeitungen und auf Webseiten oder aus den Fernsehnachrichten. Als nächstes folgt der wichtigste Inhalt der Nachricht in einem Satz. "Resi" funktioniert genau so: Die App erzählt Nachrichten in Form eines Messengerchats.

Einmal gestartet, erscheinen Sprechblasen mit den wichtigsten Nachrichten des Tages. Über einen Klick auf angebotene Antworten erfährt man entweder mehr oder springt weiter zur nächsten Nachricht. Will man an einem Thema dranbleiben, kann man Push-Benachrichtigungen aktivieren. Dann meldet sich die App, wenn es etwas Neues gibt.

"Resi" spricht vor allem jüngere Nutzer an und unterlegt Nachrichten auch mal mit animierten GIF-Grafiken oder Emojis. Wem die spaßigen Chats mit dem Nachrichtenbot nicht ausreichen, bekommt natürlich auch Links zu längeren Artikeln auf bekannten Nachrichtenseiten. Und: Die Nachrichtenassistentin portioniert die Flut von Ereignissen weltweit in gut konsumierbare Häppchen - nach rund fünf "Gesprächen" ist meistens erstmal Schluss. "Resi" gibt es kostenlos für iOS, Android soll demnächst folgen.

Resi für iOS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.