Mit responsive.email können Nutzer ihre E-Mail optisch aufpolieren. Der Dienst sorgt auch dafür, dass sich E-Mails optimal auf Smartphone-Displays lesen lassen. Foto: www.responsive.email

Responsive E-Mails gestalten

Wer eine ansprechend gestaltete E-Mail erstellen möchte, bekommt dabei Hilfe von einem neuen Onlinedienst. Er unterstützt Anwender, ein passendes Layout anzulegen, und bietet dabei die nötige technische Unterstützung.

Meerbusch (dpa-infocom) - Viele E-Mails haben optisch den Charme einer Packungsbeilage. Sie bestehen hauptsächlich aus Text, was im Gegensatz zu dem steht, was wir sonst so im Internet sehen: Anspruchsvolle Layouts, tolle Designs, viele Fotos.

Mit Hilfe von HTML und CSS, zwei Technologien zur Gestaltung von Webseiten, lassen sich durchaus auch E-Mails ansprechend gestalten. Der Aufwand ist allerdings hoch, da die "Spielregeln" beim Gestalten von E-Mails sehr eingeschränkt sind.

Damit Benutzer nicht selbst in HTML5 und CSS programmieren müssen, gibt es mit responsive.emaileinen neuen Online-Dienst, der einem zumindest die technischen Arbeiten abnimmt. Was bleibt ist der kreative und gestalterische Aspekt, denn jeder Nutzer hat wohl seine eigene Vorstellung von einer optisch gelungenen E-Mail. Nach der Registrierung bei dem kostenlosen Service klickt man sich die einzelnen Elemente - Kopf- und Fußzeile, Zeilen und Spalten, Texte und Fotos - zusammen und platziert diese auf dem leeren Weiß.

Dabei geht der Anwender von oben nach unten vor und legt eine Struktur fest. Typischerweise gestaltet man zuerst den Kopfbereich mit Text, Fotos und eventuell mehreren Zeilen. Danach folgt der Hauptteil mit verschiedenen der bereits genannten Elemente. Den Abschluss macht die Fußzeile. Dabei lassen sich Eigenschaften wie Spaltenbreite, Textformatierung, Hintergrundfarbe und vieles mehr individuell gestalten.

Wichtig ist bei der Gestaltung von E-Mails heutzutage, dass sie auch auf einem kleinen Smartphone-Display gut aussehen und angenehm zu lesen sind. Mit einem Klick schaltet der Nutzer zwischen der normalen und der mobilen Ansicht um.

Hier kommt das so genannte Responsive Design zum Tragen, das Webdesigner ebenfalls beim Bau von Internetseiten verwenden. Es besagt im Grunde, dass die Elemente auf einer Webseite anders dargestellt werden, wenn der Bildschirm kleiner ist. Text und Foto stehen dann beispielsweise unter- statt nebeneinander und Fotos werden herunterskaliert. Bei der Anwendung des Responsive Design hilft der Dienst ebenfalls.

Ist die E-Mail fertig gestaltet, kann der Anwender sich eine Vorschau im Browser anzeigen lassen oder sich die Mail selbst zusenden. Auch der Download als ZIP-Datei samt der Fotos und Grafiken innerhalb der E-Mail ist möglich. So erhält der den Quellcode, den er in seine Mail-Programm kopieren und auf diese Weise versenden kann.

Webseite responsive.email

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare