+
Die Neuauflage des Nokia 3310 gleicht dem Vorgänger nur der Form nach ein wenig. Im Inneren steckt andere Technik. Auch eine Kamera ist nun an Bord. 

Kauftipp für Handy-Nostalgiker

Nokia 3310: An diesem Tag kehrt das Kult-Handy zurück

Ratingen - Hipster und Handy-Nostalgiker dürfen sich freuen: 16 Jahre nach der ersten Version des Nokia 3310 bringt HMD Global ein modernisiertes Remake des Kult-Handys auf den Markt. 

Nokias Neuauflage des Telefon-Klassikers Nokia 3310 kommt am 26. Mai in den Handel. Hersteller HMD Global verspricht für das erstmals im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellte Dual-Band-Gerät einen Monat Standby-Zeit. "Mit diesem Telefon können Sie 22 Stunden lang telefonieren, zehn Mal mehr als mit dem Original", sagte Arto Nummela vom finnischen Startup.

Ebenfalls an Bord sind ein MicroSD-Steckplatz, ein MP3-Player, Radioempfang, Bluetooth und eine LED-Taschenlampe. Anders als beim ersten 3310 gibt es nun einen Farbbildschirm mit 240 zu 320 Pixeln Auflösung und eine Kamera, allerdings nur mit zwei Megapixeln Auflösung. Als Betriebssystem kommt das von früheren Nokias bekannte Series 30+ zum Einsatz. Ab Werk ist auch eine farbige Neuauflage des Spiele-Klassikers "Snake" installiert.

Das Nokia 3310 gibt es als Single- und Dual-SIM-Modell in den Farben Rot, Gelb, Blau und Grau. Der Preis liegt laut HMD bei rund 60 Euro. 

Mit dem Tastenhandy reagiert Nokia gleich auf mehrere Trends: Die einen wollen nicht rund um die Uhr mit E-Mails bombardiert werden, die anderen überhaupt erst einmal ein Handy besitzen. Experten sehen in dem Nischen-Geschäft eine Ergänzung zum rabiaten Smartphone-Markt.

"Dumbphone" statt "Smartphone"

"Dumbphone" werden die Retro-Geräte auch genannt, dummes Telefon also, in Abgrenzung zu den "smarten" Nachfolgern. Doch für Telekommunikationsanbieter sind sie überaus nützlich dabei, die Handynutzung in ärmeren Ländern einzuführen oder voranzutreiben. "Vor allem in Ländern, in denen das Netz nicht so gut ist, macht das Sinn", sagt der Telekommunikationsexperte Julien Miniconi von der Beratungsfirma Wavestone.

Die erste Version des 3310 kam im Jahr 2000 auf den Markt. Seitdem verkaufte es sich fast 120 Millionen Mal und gehört zu den weltweit erfolgreichsten Handymodellen. Solch eine Verbreitung dürfte die Neuauflage nicht erzielen - aber die Marke Nokia bringt sich so wieder ins Gespräch. Der einstige Handy-Pionier, der den Übergang zum Smartphone-Zeitalter schlicht verschlafen hatte, hoffe auf einen Effekt für seine neuen Smartphones, sagt Analyst Thomas Husson.

Nokia: Einfach-Handy 3310 kommt zurück und neue Smartphones

dpa/afpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare