+
R&B-Star Rihanna weist den Football-Spieler Braylon Edwards zurück.

Rihanna verschmäht 10.000-Dollar-Schampus

Los Angeles - R&B-Star Rihanna ließ den Footballer Braylon Edwards eiskalt abblitzen. Der hatte ihr eine 10.000 Dollar teure Champangnerflasche spendiert, die sie jedoch verschmähte. 

Dass Rihanna wählerisch ist, bewies die R&B-Sängerin jetzt in Los Angeles. Dort verbrachte die 21-Jährige einen Abend in ihrem Lieblingsclub, wo auch der Footballer Braylon Edwards mit seinen Teamkollegen war.

Lesen Sie auch dazu

Nacktfotos von Rihanna im Netz?

Rihanna wird vorgeladen

Rihanna vom deutschen Nachbarn verklagt

Rückkehr zu Chris Brown, Rihanna schämt sich

Wie die Internetseite Hipnotized berichtet, bestellte Edwards mit seinen Kollegen einen Champagner im Wert von 10.000 Dollar und ließ den edlen Tropfen an ihren Tisch bringen. Die Sängerin wies die Flasche jedoch zurück. Offizielle Begründung: Sie kannte die spendablen Herren nicht.

ku

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare