+
Lara Croft kämpft und forscht ab dem 28. Januar auch auf dem PC. Screenshot: Square Enix Foto: Square Enix

"Rise of the Tomb Raider" - PC-Version kommt am 28. Januar

Lara Croft muss sich wieder beweisen. Sie kämpft gegen Kälte, muss Vorräte sammeln und Gegner abwehren. Ihr neuestes Abenteuer gibt es Ende des Monats als PC-Version.

Hamburg (dpa/tmn) - Lara Crofts neuestes Abenteuer kommt am 28. Januar auf den PC. Laut dem Publisher Square Enix wird "Rise of the Tomb Raider" ab dem 28. Januar zuerst über Steam, den Windows Store und den Square Enix Store als Download verfügbar sein.

Einen Tag später folgt dann die Box-Version im Handel. Zusätzlich zu den von der Xbox bekannten Inhalten wird es auch 4K-Bildschirmauflösung (3840 zu 2160 Bildpunkte) geben. Der Verkaufspreis beträgt rund 50 Euro, eine Sammleredition mit 30 Zentimeter hoher Statue, Büchern und Season Pass gibt es für rund 130 Euro.

Videos und Trailer zu Rise of the Tomb Raider (Youtube)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal
Um im Videonetzwerk Youtube erfolgreich zu sein, braucht es mehr als nur Kamera und Leidenschaft. Auch die richtige Reichweitenstrategie, Qualität und Ausdauer sind …
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Spiegelreflexkameras sind generell sehr schwer. Das gilt nicht für Canons G1 X Mark III, obwohl es APS-C-Sensoren enthält. Doch das ist nicht die einzige Eigenschaft, …
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Forscher warnen vor Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung
Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische …
Forscher warnen vor Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Nicht nur smart, sondern auch intelligent - so preist Huawei sein neues Flaggschiff "Mate 10 Pro" an. Mit ihm will der chinesische Hersteller zur Weltspitze im …
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an

Kommentare